Unglaublich!

Polizei stoppt begleitetes Fahren mit Papagei

Unter Aufsicht gefahren? Ein Papagei reicht der Polizei nicht für begleitetes Fahren. Um Fahranfänger zu warnen, twittert die britische Polizei das Foto von dem kuriosen Fall.

Die hat einen echten Vogel - das oder so etwas Ähnliches haben sich Polizisten wohl gedacht, als sie eine absolute Anfängerin in ihrem Fahrzeug auf der Autobahn stoppten.  

Die britische Polizei hat es für unzureichend befunden, dass eine 55-jährige Dame in der Ausbildung zum begleiteten Fahren mit einem Papagei an der Seite auf der Autobahn unterwegs war. Die Fahrerin sei am Steuer ausschließlich von dem grauen Federvieh observiert worden, das sei nicht ausreichend, weil "Papageien nicht zur Aufsicht beim begleiteten Fahren zugelassen sind", hielt die Polizei in einer Twitter-Botschaft fest.

Mit dem kuriosen Foto will die Polizei West Yorkshire auch andere Fahranfänger warnen. Wer nämlich in Großbritannien mit einer vorläufigen Fahrerlaubnis ohne einen qualifizierten Autofahrer an seiner Seite unterwegs ist, risikiert seine Lizenz.

Neben dem tierischen Beifahrer im Käfig war die Frau in ihrem Geländewagen auch noch zu schnell auf der Autobahn M62 im Norden Englands unterwegs. So beschlagnahmten die Beamten auch noch das Fahrzeug.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

AFP/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

50. Freimarktsumzug in Bremen

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare