Bremsprobleme? Schleifgeräusche richtig deuten

+
Schleifende Scheibe: Wenn die Bremsen Geräusche machen, ist das oft harmloser Flugrost. Wenn das Rad aber schwergängig ist, kann eine Reparatur notwendig werden. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Die meisten Autofahrer kennen das: Sie hören morgens beim Losfahren Schleifgeräusche, die offenbar von den Bremsen herrühren. Ist das ein Grund zur Besorgnis?

Schleifgeräusche können Hendrik Walther vom TÜV Nord nicht aus der Ruhe bringen. "Die Bremsbeläge schleifen bei Scheibenbremsen eigentlich immer, nur hört man das für gewöhnlich nicht", sagt er. Hat sich aber aufgrund von hoher Feuchtigkeit, wie gerade jetzt im Herbst, Flugrost gebildet, liegen die Beläge mit mehr Druck an. "Dass sie dann Geräusche machen, ist technisch unbedenklich und verschwindet nach ein bis zwei Bremsungen wieder", so Walther.

Bleibt das Schaben trotz mehrmaligen Bremsens bestehen, kann das ein Hinweis auf ein technisches Problem sein. Walther empfiehlt dann, die Räder im entlasteten Zustand mit den Händen zu drehen. "Wenn das Rad schwergängig ist und das Schleifen spürbar", werde eine Reparatur fällig. Ein Austausch der Teile sei oft nicht nötig. "Manchmal reicht es, wenn die Bremsbeläge oder auch der Bremssattel wieder gangbar gemacht werden", sagt Walther. Beheben lassen sollte man das aber immer, denn in einem solchen Fall liegen die Beläge mit zu viel Kraft auf der Scheibe. Dadurch werde die Bremse zu heiß, die Beläge können verglasen oder die Bremskraft könne nachlassen.

Das zugrundeliegende Problem ist für gewöhnlich schnell behoben, wie Walther sagt. "Egal, ob die Gleitflächen der Beläge verschmutzt sind oder ob der Bremssattel schuld ist, die Reparatur wird für gewöhnlich nicht länger als eine halbe Stunde dauern." Das gilt auch für eine weitere mögliche Ursache von Schleifgeräuschen. "Auch heute wird die Feststellbremse noch oft per Seilzug betätigt", sagt Walther. "Wenn der festhängt, kann das auch Schleifgeräusche an den Bremsen verursachen." Dann helfe es meist, die Handbremse drei- oder viermal kräftig zu betätigen und den Seilzug mit etwas Fett zu schmieren.

Grundsätzlich schleifen sich die Beläge bei Scheibenbremsen immer ungleichmäßig ab. "Dadurch liegen sie schief an den Scheiben an, was zum Beispiel auch dazu führen kann, dass sie nur beim Rückwärtsfahren Geräusche machen", wie Walther sagt. Auch das sei völlig unbedenklich und kein Nachteil der Bremse. Ebenso wenig sei es problematisch, wenn die Bremsbeläge mal innerhalb ihres natürlichen Spiels verkanten und deshalb ein schabendes Geräusch machen. Walther beruhigt: "Die legen sich beim Bremsen ganz von selbst wieder gleichmäßig an die Bremsscheibe an."

Mehr zum Thema:

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Autofahren bei Hitze: Sind diese fünf Dinge erlaubt?

Autofahren bei Hitze: Sind diese fünf Dinge erlaubt?

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare