Dicke Backen und Heckspoiler

Mythos BMW: 25 Jahre M3

+
„Evo“ für Evolution: 1988 bringt BMW die Sonderserie M3 E30 Evo auf den Markt. Opulenterer Spoiler und 220 PS.

Im August 1995 begann die erfolgreichste Geschichte unter den Tourensportwagen: BMW zeigte erstmals auf der IAA den M3 mit 200 PS. Hochkarätige Renntechnik verrieten Heckspoiler und dicke Backen.

BMW M3 E30 1987

Im Frühjahr 1986 waren die ersten Vorserienexemplare fertig und der M3 wurde der Presse vorgestellt- standesgemäß auf der Rennstrecke von Mugello. Viel Feinarbeit steckte in der Aerodymnamik. Der BMW M3 brachte lediglich 1200 Kilogramm auf die Waage. Front- und Heckstoßfänger sowie Seitenschweller, Kofferraumdeckel und Spoiler bestanden aus Kunststoff. Die erste M3-Generation Typ E30 (1985 bis 1991) wurde fast 18 000 mal verkauft. Immerhin erreichte der serienmäßige M3 eine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 230 mit Kat-Motor und 235 ohne Kat. Allerdings hatte das Kraftpaket seinen Preis: 58.000 Mark kostete ein M3 im Jahr 1986. Zum Vergleich: Der nächst teuerste BMW 3er war das 325i Cabrio für 43.300 Mark. Roberto Ravaglia auf BMW M3 wurde erster Tourenwagen-Weltmeister fest.

BMW M3 E36 Limousine/Coupé/Cabrio 1995

Die zweite M3 Generation E36 (1992 bis 1999) war ein komplett neues Auto. Was jetzt herangereift war, stand als elegantes und dezentes Coupé mit einem bärenstarken, aber kultivierten Sechszylinder- Motor auf der Straße. 210 kW oder 286 PS leistete der Vierventiler, dank der revolutionären Nockenwellen-Steuerung VANOS, das Kürzel für Variable Nocken Spreizung. 80.000 D-Mark-Coupé kostete damals das neue Statussymbol.
1994 debütierte das BMW M3 Cabriolet und die viertürige Limousine. Das Cabrio wog rund 80 Kilo mehr, was sich in den Fahrleistungen nur hinter dem Komma niederschlug: Statt 6,0 brauchte der offene M3 exakt 6,2 Sekunden für den Spurt von 0 auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit betrug wie beim Coupé 250 km/h – und war wie beim Coupé elektronisch begrenzt.

2002: BMW M3 E46 Cabrio

Die dritte M3-Generation (E46, 2000 bis 2006) war die letzte mit Sechszylindermotor. Der dritte M3 kam sehr kraftvoll (343 bis 360 PS), breit und trotzdem elegant daher. Dank einer speziellen Frontschürze mit integrierten Nebelscheinwerfern und großen Kühllufteinlässen unterschied er sich deutlich von allen anderen Modellen der BMW 3er-Reihe. Seine Motorhaube aus Aluminium wölbte sich in der Mitte zu einem markanten, sogenannten Powerdome, eine leichte Anhebung, um der M3-Maschine Platz zu schaffen. Der BMW M3 CSL (360 PS) gelang 2003 zum 110 Prozent Auto. Das Kürzel stand für Coupé, Sport und Leichtbau.

BMW M3 GTS

2008 folgte ein Achtzylinder-Triebwerk mit 420 PS. Dementsprechend atemberaubende Fahrleistungen konnte der neue BMW M3 vorlegen. Er beschleunigte in 4,8 Sekunden von null auf Tempo 100 und erreicht eine – von der Motorelektronik limitierte – Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

BMW: 25 Jahre M3

BMW M3: Die Geschichte einer automobilen Ikone

ml

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare