BMW baut Carsharing-Angebot aus

München - Der Autokonzern BMW will sein Carsharing-Programm deutlich ausbauen. Sowohl in Deutschland als auch in den USA sei eine Expansion in weitere Städte geplant.

Das berichtet die Branchenzeitung „Automobilwoche“. „Wir wollen in den USA im kommenden Jahr beginnen, haben aber den Umfang noch nicht festgelegt“, bestätigte ein BMW-Sprecher am Sonntag.

„Wir sind soweit: Wir haben die Technik, die Mannschaft und eine eigene Firma in den USA gegründet“, sagte BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer der Zeitung. In Amerika bietet der Autobauer bislang nur in San Francisco Autos zur Kurzzeitmiete an. Derzeit prüft das Unternehmen einzelne Städte in den USA und Europa auf ihr Potenzial.

Auch in Deutschland, wo BMW bislang in vier Städten gemeinsam mit dem Autovermieter Sixt Carsharing anbietet, sei eine Ausweitung geplant. „Wir haben uns darauf verständigt, DriveNow auszurollen“, sagte Schwarzenbauer. Neben den bisherigen Standorten Berlin, München, Düsseldorf und Köln ist dem Bericht zufolge unter anderem ein Start in Hamburg geplant.

Die Autohersteller fassen auf dem wachsenden Markt für Kurzzeitmiete zunehmend Fuß. Nach Angaben des Bundesverbands Carsharing zogen die Angebote von Daimler, BMW und Citroën 2012 etwa drei Viertel der Neukunden an. Insgesamt nutzten im vergangenen Jahr rund 453.000 Autofahrer in Deutschland mindestens einmal Carsharing.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare