Blitz-Marathon: 30.000 Autofahrer zu schnell

+
Blitz-Marathon: 30.000 Autofahrer zu schnell

Düsseldorf - Sie können kaum sagen, sie hätten davon nichts gewußt - trotz Vorwarnung preschten 30.000 Temposünder in die Radarfallen der Polizei aus NRW, Niedersachsen und den Niederlanden.

Die Polizei hat beim sogenannten Blitz- Marathon in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen etwa 30 000 Autofahrer mit zu hoher Geschwindigkeit erwischt. Insgesamt seien in beiden Ländern mehr als 820 000 Fahrzeuge kontrolliert worden, teilte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag in Düsseldorf mit. 338 Autofahrer hätten die zulässige Höchstgeschwindigkeit so stark überschritten, dass ihnen ein Fahrverbot drohe.

Die irresten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

Der schnellste Raser sei auf der Autobahn bei Düsseldorf mit 176 statt der erlaubten 60 Stundenkilometer gemessen worden. Als Strafe erwarteten ihn 680 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und vier Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und auch in den Niederlanden hatte seit Mittwochmorgen rund um die Uhr umfangreiche Geschwindigkeitskontrollen vorgenommen.

dpa

Mehr zum Thema:

Polizei startet Blitzer-Marathon

Das könnte Sie auch interessieren

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare