Unfall mit 16.000 Euro Schaden

Betrunkener parkt ungewollt sein Auto  

+
Fahrer betrunken - Auto landet auf geparktem Wagen

Darmstadt - Alkohol und Auto sind zwei Dinge, die auf gar keinen Fall zusammengehören. Wer sich betrunken hinters Steuer setzt, kann großen Schaden anrichten.

Es hätte auch eine Szene aus einem Actionfilm sein können, doch es war leider real. Am Montag gegen 1.00 Uhr bockte ein Autofahrer in Darmstadt mit dem Heck seines Wagen auf ein geparktes Fahrzeug auf. Nur noch die Stoßstange berührte die Fahrbahn.

Zuvor war der Wagen erst gegen anderes Autos gekracht, überschlug sich nach dem Aufprall und landete in dieser schrägen Position.

Mit einigen Promille im Blut hatte der 33-jährige Darmstädter wohl die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Glücklicherweise wurde er bei dem Crash nur leicht verletzt und vorsorglich in eine Klinik eingeliefert.

Der Gesamtschaden der Unfallfahrt beläuft sich jedoch, laut Schätzungen der Polizei, auf rund 16.000 Euro.

Den Führerschein stellten die Beamten sofort sicher. Der 33-Jährige wird sich einem Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung stellen müssen.

Die irresten Autofahrer der Welt

Die irresten Autofahrer der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare