Neues Urteil

Benzinkosten für Dienstwagen können absetzbar sein

Düsseldorf - Das Finanzgericht Düsseldorf hat entschieden, dass ein Arbeitnehmer selbst gezahlte Benzinkosten als Werbungskosten absetzen darf.

Nutzen Arbeitnehmer einen Firmenwagen, übernimmt der Arbeitgeber häufig die laufenden Kosten. Die Arbeitnehmer müssen deshalb für die private Nutzung des Autos und für die Fahrten zur ersten Arbeitsstelle Steuern zahlen, erklärt der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) in Berlin. Wenn der Nutzungswert pauschal ermittelt wird, ändert sich daran auch dann nichts, wenn Arbeitnehmer ihre Kraftstoffkosten selbst tragen.

Das Finanzgericht Düsseldorf hat aber jetzt entschieden, dass ein Arbeitnehmer selbst gezahlte Benzinkosten als Werbungskosten absetzen darf, erklärt der NVL. Das gilt nach Ansicht der Richter unabhängig davon, ob die Nutzung des Firmenwagens nach der Ein-Prozent-Methode oder per Fahrtenbuch abgerechnet wurde (Az.: 12 K 1073/14 E).

Noch ist diese Frage aber nicht abschließend geklärt. Der Bundesfinanzhof (BFH) wird in letzter Instanz entscheiden. Betroffene können aber unter Berufung auf das Aktenzeichen des BFH Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen (Az.: VI R 2/15).

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare