Sparsames Diesel-Geschoss

VW Golf GTD - Gaudi für jedermann

+
Der macht Spaß: Der Verbrauch lag beim Test bei 4,7 Litern.

Seien wir ehrlich: Eigentlich sucht ja jeder beim Autokauf das Gleiche. Einen Wagen, der leistungsstark ist und gleichzeitig sparsam. Gibt es nicht wirklich, meinen Sie? Falsch!

Mit dem brandneuen VW Golf GTD hat Volkswagen nun das Unmögliche möglich gemacht. Satte 184 Pferdestärken hat das Diesel-Geschoss unter der Haube, fährt sich wie ein Sportwagen – und verbraucht 4,7 Liter. Wow!

Am idyllischen Tegernsee stellten die Wolfsburger diese Woche ihren neuen Vorzeige-Renner vor. Klar, dass wir ihn sofort einen Tag lang genau unter die Lupe nahmen – auf der Landstraße und Autobahn. Sofort fällt auf: Die Power des Autos ist wahrlich beeindruckend! Der Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mobilisiert schon aus niedrigen Drehzahlen satte 380 Newtonmeter Drehmoment. Für Laien heißt das übersetzt: Er zieht weg wie eine Rakete. Von null auf hundert braucht er somit auch nur 7,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 Stundenkilometer. Ja, da macht Fahren richtig Spaß.

Dazu kommt eine geniale Straßenlage: Verantwortlich dafür ist unter anderem die serienmäßige Progressiv-Lenkung und die elektronische Differenzialsperre „XDS“. Sie sorgt dafür, dass der Renner – wie übrigens auch sein Bruder GTI – auf der Straße klebt wie ein Gecko an der Wand. Echt beeindruckend. Wer Golf mag, wird den GTD lieben.

Unaufgeregt und praktisch: Alles am richtigen Platz und kein unnötiger Schnickschnack.

Die Begeisterung macht auch beim angesprochenen Verbrauch keinen Halt. Nur 4,2 Litern pro hundert Kilometer soll der neue GTD schlucken, so steht es ist den Volkswagen-Unterlagen. Hmm, man weiß ja: Diese Werte sind mit Vorsicht zu genießen. Aber trotzdem: Bei unserer straffen Fahrt am Schliersee vorbei, hoch zum Spitzingsee verbrauchte der Wagen tatsächlich nur 4,7 Liter. Golf-Kenner erinnern sich: Schon mit dem TDI setzten die Wolfsburger einst Maßstäbe bei der Sparsamkeit, jetzt konnten sie dies mit dem GTD noch einmal toppen.

Über das Innere des Wagens braucht man hingegen nicht viele Worte verlieren: Den Golf kennt wohl jeder. Hier ist alles am rechten Platz, kein unnötiger Schnickschnack. Angenehm ist natürlich das geniale (serienmäßige) Touch-Screen-Navi. Nix mehr drehen an irgendeinem lästigen Rädchen, um irgendetwas einzugeben. Und noch einen Vorteil zu vielen Flitzern der Konkurrenz hat der Golf GTD: Hier gibt es Platz. Sowohl vorne als auch hinten sitzen alle Personen bequem. Und in den Kofferraum passen auch 380 Liter– also nicht nur ein Getränkekasten.

184 PS! Das ist der neue Golf GTD

184 PS! Das ist der neue Golf GTD

Unser Fazit

Der Golf GTD wird sich verkaufen wie warme Semmeln. Kein Zweifel. Denn selten wurden Leistung und Sparsamkeit so genial in ein Auto gepackt. Da hat der Opa vom Lande genauso seinen Spaß wie der 20-jährige Student. Nur der Preis ist happig: Als Viertürer geht es bei 30.600 Euro los, als Zweitürer bei 29.700. Einziger Trost: Ein paar Tausender wird man beim Sprit über die Jahre sicher wieder „reinsparen".

Armin Geier

Mehr zum Thema:

Erste Fotos vom neuen Golf GTD mit 184 PS

Golf VII: Er golft und golft und golft

Der Sportwagen fürs Volk: Golf GTI

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Bald ist Premiere: Audi teasert neuen A7 Sportback

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen

Kommentare