Bahn sammelte 2,5 Millionen Fundstücke

Berlin - Ob Rucksack, Schirm oder Brille: Wer in der Bahn etwas verliert, hat gute Chancen es zurückzubekommen - wenn es in die Hände ehrlicher Finder gerät.

Jährlich geben Fahrgäste und Personal 230 000 Fundstücke bei der Deutschen Bahn ab, bei rund 135 000 davon findet sich der Eigentümer. Das entspricht einer Erfolgsquote von 58,7 Prozent. Das Bundesunternehmen hat nach Angaben vom Donnerstag 2,5 Millionen Fundstücke registriert, seit es vor zwölf Jahren sein zentrales Fundbüro in Wuppertal eingerichtet hat.

Wer sein verlorenes Hab und Gut nicht von dort abholen will, muss schnell sein: Nach sieben Tagen Wartezeit schicken es die bundesweit 80 Fundstellen nach Wuppertal. Man kann sich von dort aber Pakete schicken lassen. Das kostet jedoch 35 Euro. Meldet sich kein Finder, wird versteigert.

dpa

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Meistgelesene Artikel

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

60 Jahre Radarfalle! Eine ungeliebte Erfolgsgeschichte

Ist der Führerschein mit 16 eine gute Idee?

Ist der Führerschein mit 16 eine gute Idee?

Cooler Picknicker im Test: Der neue Mini Countryman

Cooler Picknicker im Test: Der neue Mini Countryman

Drohne außer Kontrolle zwingt Autofahrer zu Vollbremsung

Drohne außer Kontrolle zwingt Autofahrer zu Vollbremsung

Kommentare