Auf dem Holzweg

Toyota Setsuna aus nachwachsendem Material

+
Die Karosserie des Setsuna hat Toyota weitgehend aus Holz ohne Schrauben und Nägeln gefertigt.

Eine Designstudie von Toyota zeigt, dass Autos auch aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut werden können. Der japanische Hersteller kreierte nun einen Roadster aus Holz.

Mailand - Toyota ist auf dem Holzweg - zumindest während der Milan Design Week. Denn auf der Kunstausstellung zeigt der japanische Hersteller vom 12. bis 17. April die Designstudie Setsuna. Deren Karosserie wurde weitgehend aus Holz hergestellt.

Mit dem 3,03 Meter langen Zweisitzer wollen die Japaner nicht nur für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe werben, sondern dem Auto einen individuellen Charakter geben. Denn je nach Pflege und Witterungseinflüssen wird die nach traditionellen Methoden ohne Nägel und Schrauben hergestellte Karosserie unterschiedlich altern und deshalb unverwechselbar, erklären die Designer.

Weil man dafür ein wenig Geduld braucht, haben die Entwickler im Cockpit einen Zähler eingebaut, der auf 100 Jahre ausgelegt ist und die Zeit über Generationen hinweg misst. Während der Aufbau des Setsuna fast schon historischen Vorbildern folgt, ist die Technik unter dem Holz auf dem neuesten Stand: Angetrieben wird der Holz-Roadster von einem Elektromotor.

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Kommentare