App statt Anruf - Viele ordern Taxis per Smartphone

+
Via App ein Taxi rufen - das machen vor allem jüngere Fahrgäste immer öfter. 10 Prozent der 14- bis 29-Jährigen ordern ein Taxi sogar ausschließlich über diesen Weg. Foto: Daniel Reinhardt

Berlin (dpa/tmn) - Es ist so einfach: Smartphone rausholen, App aufrufen, Taxi bestellen. Vor allem die 14- bis 29-Jährigen nutzen Taxi-Apps immer häufiger, wie eine neue Umfrage zeigt.

Apps bieten eine Alternative zum Anruf bei der Taxi-Zentrale - und sie verbreiten sich offenbar. So ergab eine repräsentative Umfrage des Branchenverbands Bitkom, dass rund 15 Prozent der deutschen Fahrgäste mit Smartphone die Programme zumindest gelegentlich nutzen, um ein Taxi zu rufen. Demnach ist die Nutzung von Taxi-Apps unter den 14- bis 29-Jährigen besonders stark: Hier rufen 37 Prozent das Taxi auch mal per App, 10 Prozent ordern es ausschließlich über diesen Weg.

"Taxi-Apps bieten den Kunden handfeste Vorteile gegenüber dem Anruf bei der örtlichen Taxi-Zentrale", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Dazu gehöre unter anderem, dass die Kunden die Fahrt bargeldlos über die App bezahlen und sich per E-Mail eine Quittung zukommen lassen können. Außerdem lässt sich der Fahrer auch direkt über die App kontaktieren.

Laut Bitkom wurden für die Umfrage 1279 Personen ab 14 Jahren befragt. Nur gut die Hälfte (52 Prozent) gab an, zumindest gelegentlich Taxi zu fahren. Von denen wiederum nutzten 47 Prozent seltener als einmal pro Monat ein Taxi.

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Carbage Run: Billige Schrottkiste statt teurer Oldtimer

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Falsch getankt - Was sind die Folgen?

Falsch getankt - Was sind die Folgen?

Kommentare