Elektrischer Geländewagen

BMW frischt iX3 auf: Änderungen bei Design und Ausstattung

Facelift beim BMW iX3
+
BMW verpasst dem elektrischen iX3 ein Update. Am Preis ändert sich kaum etwas.

Bevor BMW mit i4 und iX zwei weitere Elektromodelle auf den Markt bringt, erneuert der Hersteller Auftritt und Ausstattung des iX3.

BMW* frischt den iX3 auf. Dabei überarbeitet der Autohersteller vor allem Design und Ausstattung des elektrisch angetriebenen Geländewagens. Am Antrieb ändert sich nichts. Auch die Preise bleiben nahezu konstant: Wer im Herbst mit dem neuen Modell vom Hof fahren will, muss mindestens 67 300 Euro bezahlen. Das sind 1.000 Euro mehr als bei der Markteinführung vor rund einem Jahr.

Lesen Sie zudem: Duell der Kombis: Schlägt der Skoda Superb den Dreier Touring von BMW?

BMW frischt iX3 auf: Änderungen bei Design und Ausstattung

Zu erkennen ist das Update laut Hersteller von außen an einer deutlich vergrößerten BMW-Niere an der Front, flacheren Scheinwerfern und dreidimensional gestalteten LED-Rückleuten. Innen sollen vor allem ein größerer Bildschirm für das Infotainment und eine neu sortierte Mittelkonsole den Unterschied machen.

Lesen Sie zudem: Erste Ausfahrt mit dem Microlino – „das Auto ist ein absoluter Womanizer“

Unter der Haube bleibt es bei der E-Maschine von 210 kW/286 PS für die Hinterräder und einem 80 kWh großen Akku, der laut BMW im WLPT-Zyklus bis zu 460 Kilometer Reichweite ermöglicht. Mit bis zu 150 kW an Gleichstromsäulen geladen, zieht der iX3 binnen 10 Minuten den Strom für 100 Kilometer und erreicht BMW zufolge nach 34 Minuten einen Akku-Stand von 84 Prozent. Der Motor entwickelt ein maximales Drehmoment von 400 Nm und beschleunigt den iX3 damit in bestenfalls 6,4 Sekunden auf Tempo 100. Bei 180 km/h wird elektronisch gebremst. (dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Kfz-Versicherung: So beeinflusst Ihre Postleitzahl die Kosten.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Fahren auf Eis und Schnee mit Walter Röhrl

Fahren auf Eis und Schnee mit Walter Röhrl

Fahren auf Eis und Schnee mit Walter Röhrl

Kommentare