Reformplan

ADAC will sich von Tochterfirmen trennen

+

Düsseldorf/München - Noch im Januar hieß es, der ADAC wolle seine wirtschaftlichen Aktivitäten und seine Tochterfirmen nicht infrage stellen. Das sieht jetzt anders aus.

Dem Bericht der „Wirtschaftswoche“ nach prüfen derzeit sieben Arbeitsgruppen sämtliche Aktivitäten des Automobilclubs, der mit verschiedenen Unregelmäßigkeiten in die Kritik geraten war. Sie untersuchen der „Wirtschaftswoche“ zufolge auch, welche ADAC-Töchter „nicht in erster Linie mitgliedergetrieben sind und verkauft werden können“. Das Wirtschaftsmagazin beruft sich auf Informationen aus dem ADAC-Präsidium.

Der ADAC-Skandal - eine Chronologie

Der ADAC-Skandal - eine Chronologie

Ein Sprecher des ADAC verwies am Samstag auf den Reformplan, bei dem Struktur und Organisationsform des Autoclubs überprüft und moderner und transparenter gemacht werden sollen. Daran würden die sieben genannten Arbeitsgruppen mitwirken. Zu dem "Wirtschaftswoche"-Bericht sagte der Sprecher: „Ich kann es nicht ausschließen, aber auch nicht bestätigen.“

dpa

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

ADAC-Kindersitztest: Diese Modelle sind durchgefallen

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Neuer Seat Ibiza: Agil, komfortabel, bezahlbar

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Ferrari 488 GTO: Knackt er die 700-PS-Grenze?

Falsch getankt - Was sind die Folgen?

Falsch getankt - Was sind die Folgen?

Kommentare