ADAC: Hohes Verletzungsrisiko auf Rückbank

München - Wer bei einem Unfall im Auto hinten sitzt, hat ein deutlich höheres Verletzungsrisiko, als es Fahrer oder Beifahrer haben. Die Sicherheitsausstattung auf der Rückbank ist laut Testergebnissen des ADAC in den meisten Autos lückenhaft.

Das teilte der Automobilclub am Dienstag in München mit. Bei vielen Autos gibt es demnach auf den Rücksitzen nur einfache Gurtsysteme und unpassende Kopfstützen. Die Insassen sind damit unzureichend geschützt und können bei einem Unfall schweren Schaden nehmen. Abhilfe könnten laut ADAC Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer schaffen. Während diese Systeme bei modernen Autos im vorderen Bereich längst Standard seien, suchten die Tester sie auf den Rücksitzen oft vergebens. Bei den Kopfstützen bemängelten die Tester den häufig viel zu großen Abstand zum Kopf sowie fehlende Einstellmöglichkeiten vor allem für größere Personen. Positiv bewerteten die Tester die Sicherheit von Kindern auf dem Rücksitz. Diese seien in einem Kindersitz auf der Rückbank gut aufgehoben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Tristesse: Kein Double - Trost auf dem Balkon

Bayern-Tristesse: Kein Double - Trost auf dem Balkon

So niedlich! Prinzessin Charlotte verzaubert einfach alle

So niedlich! Prinzessin Charlotte verzaubert einfach alle

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Gildefest: Oldiefete der Königskompanie

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro

Meistgelesene Artikel

So reinigen Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln

So reinigen Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln

Unbekannter klaut Blitzer am helllichten Tag – Polizist merkt nichts

Unbekannter klaut Blitzer am helllichten Tag – Polizist merkt nichts

Gefährlicher Mangel: Das ändert sich ab 20. Mai beim TÜV

Gefährlicher Mangel: Das ändert sich ab 20. Mai beim TÜV

Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Kommentare