Allgemeine Terrorgefahr begründet kein Rücktrittsrecht

+
Eine konkrete Gefahr kann einen Erstattungsanspruch beim Rücktritt von Großveranstaltungen begründen. Foto: Patrick Seeger

Die Furcht vor Terroranschlägen in Deutschland wächst. Doch genügt die allgemeine Gefahr auch schon für die Preiserstattung beim Rücktritt von Großveranstaltungen? Die Antwort darauf gibt eine Verbraucherschutz-Expertin.

Potsdam (dpa/tmn) - Wer hierzulande aus Angst vor Terroranschlägen Großveranstaltungen meiden möchte, hat nicht automatisch Anspruch auf Rückerstattung bereits gezahlter Eintrittspreise. Darauf weist Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam hin.

"Erstattungsanspruch besteht nur bei einer konkreten Gefahr", erklärt die Juristin. "In einem solchen Fall bekommt man das Geld für die Tickets zurück." Auf den Kosten für die vergebliche Anreise bleiben Verbraucher aber sitzen.

Zu einer solchen Schadenersatzzahlung wäre ein Veranstalter nur verpflichtet, wenn er schuldhaft für die Absage der Veranstaltung verantwortlich wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Wenn Sie in diesem Laden kaufen, sparen Sie 250 Euro im Jahr

Wenn Sie in diesem Laden kaufen, sparen Sie 250 Euro im Jahr

Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?

Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?

Kommentare