Abschied nehmen mit Tierbestattungen

Viele Halter lassen ihr Tier beerdigen. So haben sie einen Ort der Erinnerung, an den sie zurückkehren können. Foto: Andrea Warnecke
1 von 8
Viele Halter lassen ihr Tier beerdigen. So haben sie einen Ort der Erinnerung, an den sie zurückkehren können. Foto: Andrea Warnecke
Nach der Einäscherung im Tierbestattungszentrum Tierhimmel dürfen Besitzer die Urne mit der Asche ihres Vierbeiners mit nach Hause nehmen. Foto: Andrea Warnecke
2 von 8
Nach der Einäscherung im Tierbestattungszentrum Tierhimmel dürfen Besitzer die Urne mit der Asche ihres Vierbeiners mit nach Hause nehmen. Foto: Andrea Warnecke
Besitzer können zwischen verschiedenen Urnen wählen, in die die Asche ihres Tieres später eingefüllt wird. Foto: Andrea Warnecke
3 von 8
Besitzer können zwischen verschiedenen Urnen wählen, in die die Asche ihres Tieres später eingefüllt wird. Foto: Andrea Warnecke
Bereit zum Abschiednehmen: Der tote Bearded Collie wird im Tierbestattungszentrum der Tierhimmel GmbH in einem Körbchen aufgebahrt. Foto: Andrea Warnecke
4 von 8
Bereit zum Abschiednehmen: Der tote Bearded Collie wird im Tierbestattungszentrum der Tierhimmel GmbH in einem Körbchen aufgebahrt. Foto: Andrea Warnecke
Die Asche und Knochenreste jedes toten Tieres bekommen im Tierbestattungszentrum Tierhimmel eine Identifikationsnummer. So sind Verwechslungen ausgeschlossen. Foto: Andrea Warnecke
5 von 8
Die Asche und Knochenreste jedes toten Tieres bekommen im Tierbestattungszentrum Tierhimmel eine Identifikationsnummer. So sind Verwechslungen ausgeschlossen. Foto: Andrea Warnecke
Wenn das tote Tier in den Kremierungsofen geschoben wird, soll ein Regenbogen den Übergang des Tieres in den "Tierhimmel" symbolisieren. Foto: Andrea Warnecke
6 von 8
Wenn das tote Tier in den Kremierungsofen geschoben wird, soll ein Regenbogen den Übergang des Tieres in den "Tierhimmel" symbolisieren. Foto: Andrea Warnecke
Dirk Daßler ist einer der Geschäftsführer des Tierbestattungszentrums Tierhimmel in Teltow. Foto: Andrea Warnecke
7 von 8
Dirk Daßler ist einer der Geschäftsführer des Tierbestattungszentrums Tierhimmel in Teltow. Foto: Andrea Warnecke
Aus der Tierasche und den Haaren können sich Halter zur Erinnerung einen Diamanten schleifen lassen. Foto: Andrea Warnecke
8 von 8
Aus der Tierasche und den Haaren können sich Halter zur Erinnerung einen Diamanten schleifen lassen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Hund, Katze, Papagei sind für viele heute nicht mehr nur Haustiere, sondern Partner. Sterben sie, ist die Bestürzung groß. Mittlerweile gibt es für Halter viele Angebote, wie sie ihrem Vierbeiner das letzte Geleit geben können.

Friedlich liegt der Hund auf der Seite in einem Weidekörbchen, die Pfoten von sich gestreckt. Man wartet auf ein Zucken von ihm, ein Schnaufen. Oder dass er aufspringt. Doch der Bearded Collie befindet sich im "Tierhimmel", wie ein Video auf der Unternehmenshomepage zeigt. Er wartet darauf, bestattet zu werden. Wer möchte, kann Katze, Hund oder Kaninchen auf dem großen Tierfriedhof in Teltow beerdigen lassen. Oder verbrennen, um die Asche des Tieres danach mit nach Hause zu nehmen.

"Tierhimmel": Der Name ist Programm. "Wir versuchen, auf alle individuellen Wünsche der Halter einzugehen", sagt Dirk Daßler, einer der Geschäftsführer. Falls gewünscht, wird eine Rede gehalten, wenn der Vierbeiner beerdigt wird. "Wichtig ist, dass jeder für sich die passende Variante findet", erklärt Daßler.

Insgesamt gibt es in Deutschland 24 Tierkrematorien, circa 120 Tierfriedhöfe und etwa 150 Tierbestatter. Laut Schätzungen des Bundesverbands der Tierbestatter werden jährlich etwa 80 000 bis 100 000 Tiere verbrannt. 6000 bis 10 000 kommen in ein Grab. Viele entscheiden sich nach dem Einschläfern beim Tierarzt aber auch dafür, das Tier auf dem eigenen Grundstück zu bestatten.

Das geht jedoch nur, wenn es sich um Kleintiere wie Hund, Katze und Vogel handelt.Sie dürfen nicht an einer meldepflichtigen Krankheit gestorben sein, heißt es im Tierkörperbeseitigungsgesetz. Außerdem dürfen Halter sie nur mit einer Genehmigung der zuständigen Behörde im eigenen Garten begraben. Dazu müssen sie einen Antrag auf Hausbestattung beim zuständigen Veterinäramt der Stadt oder des Kreises stellen. Das Grundstück darf nicht in einem Wasserschutzgebiet liegen, und der Abstand zu öffentlichen Wegen muss mindestens einen Meter betragen. Außerdem muss das Tier einen halben Meter unter der Erde begraben sein.

Gerade in Städten ist es für Halter oft gar nicht möglich, ihren Dobermann oder Bernhardiner auf eigenem Grund unter die Erde zu bringen. Sie machen sich auf die Suche nach einem Tierbestatter. Bei der Wahl eines seriösen Anbieters sollten Halter in jedem Fall nach seiner Zulassung zur Tierbestattung fragen.

Außerdem lohnt es sich nachzuhaken, wo der Anbieter die Tiere verbrennen lässt. In einem eigenen Krematorium oder bei einem Drittanbieter? "Das sollte man sich transparent aufschlüsseln lassen", empfiehlt Gerd Buttgereit, Leiter der Geschäftsstelle beim Bundesverband der Tierbestatter.

Seebestattung oder zum Diamant geschliffene Asche: Die Vielfalt der Bestattungsformen zeigt, dass Tiere immer mehr zum gleichberechtigen Partner des Menschen werden. "Für viele nehmen sie denselben Stellenwert ein wie Oma oder Opa", sagt Detlev Nolte, Generalsekretär des Forschungskreises Heimtiere in der Gesellschaft. Der Tod vom Haustier ist für viele deshalb ein herber Schlag.

Doch die Tierbestattung hat auch ihren Preis: Eine Einzeleinäscherung für ein mittelgroßes Haustier bis 30 Kilogramm kostet im "Tierhimmel" 260 Euro, eine Gemeinschaftseinäscherung 165 Euro.

"Der letzte Eindruck bleibt", glaubt Daßler. In aller Ruhe Abschied zu nehmen, und die Urne mit nach Hause zu nehmen, sei tröstlich. So erklärt sich wohl die Reaktion, die der Tierbestatter von den meisten Besitzern erfährt: "extrem viel Dankbarkeit".

Webseite Bestattungszentrum Tierhimmel

8. Hochzeitsmesse im Landgut Stemmen

Eine Veranstaltung der Extraklasse für Braut-, Silber- und Goldpaare war die achte Hochzeitsmesse der Hoteliersfamilie Trau am Sonntag im Landgut …
8. Hochzeitsmesse im Landgut Stemmen

53. Sixdays in Bremen - Party am Samstag

Auch am Samstag feierten etliche Besucher beim Sechstagerennen in der Bremer ÖVB Arena. Neben Schlagerstar Mickie Krause sorgten unter anderem Andy …
53. Sixdays in Bremen - Party am Samstag

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Der Schnee hat sich über Niedersachsen und Bremen gelegt und die Region in eine weiße Winterlandschaft verwandelt. Wir haben unsere User auf Facebook …
Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Abriss der Fußgängerbrücke am Diepholzer Bahnhof

In der Nacht zu Sonntag ist die in die in den 1960er-Jahren errichtete Fußgängerbrücke im Bereich des Diepholzer Bahnhofs abgerissen worden. Sie …
Abriss der Fußgängerbrücke am Diepholzer Bahnhof

Meistgelesene Artikel

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Überraschung: Hier befindet sich das Dschungelcamp 2017

Lohnt sich heiraten finanziell überhaupt noch?

Lohnt sich heiraten finanziell überhaupt noch?

In diesen Luxus-Häusern machen die Stars Urlaub

In diesen Luxus-Häusern machen die Stars Urlaub

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen

Ohrenschmalz: So gefährlich sind Wattestäbchen