Es werden nicht weniger

Smojis – Die Emoji-Tastatur: App soll Übersicht über Unmengen an Smileys verschaffen

+
Die neue Smoji-App im Appstore.

Jede herkömmliche Tastatur zieren Zahlen, Buchstaben und diverse Zeichen. Das ist nicht der Fall bei der Smoji, der Emoji-Tastatur. Sie bietet ihrem Nutzer seine favorisierten Smileys, wortwörtlich auf Abruf. 

Die Zahl der Emojis, die auf Smartphones, Tablets oder Computern zur Verfügung stehen, wird immer unüberschaubarer. 1.212 Zeichen sind es aktuell. Und im Laufe dieses Jahres kommen mit dem neuen Unicode-Standard 12.0 weitere 230 komplett neue oder abgewandelte Emojis dazu. 

Darunter sind dann auch mehrere Symbole, die sich um Menschen mit Einschränkungen drehen. Sie zeigen Zeichensprache, Hörhilfen, künstliche Arme und Beine sowie elektrische oder mechanische Rollstühle. Das ist wichtig, aber die Auswahl der richtigen Emojis zum Beispiel auf der Smartphone-Tastatur wird damit noch schwieriger. 

Hier kommt die App „Smojis – Die Emoji-Tastatur“ aus Oldenburg ins Spiel. Ihr Untertitel „Weg mit überflüssigen Emojis“ besagt bereits, um was es geht: Sie blendet Emojis oder auch ganze Kategorien aus, die der Nutzer ohnehin nie braucht und einsetzt. Das schafft wieder Übersicht. Zusätzlich lässt sich eine gemeinsame Gesichtsfarbe für alle Emojis festlegen. Auch das ist auf iPhone und iPad „ab Werk“ nicht möglich. 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2020/21

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Meistgelesene Artikel

Kino in Corona-Zeiten: Möglich aber umstritten

Kino in Corona-Zeiten: Möglich aber umstritten

Zum Tod von Irm Hermann: Die anarchische Königin

Zum Tod von Irm Hermann: Die anarchische Königin

Kommentare