Wir hätten da noch andere Empfehlungen

Immer noch nicht tot: „The Walking Dead“ beliebteste Serie 2018

„The Walking Dead“ ist einfach nicht totzukriegen: Laut einer Umfrage der Analyseplattform „VoD-Ratings“ von Goldmedia* war die Zombie-Serie 2018 die beliebteste auf Streaming-Portalen in Deutschland. 

Dicht gefolgt von den Dauerbrennern „Game of Thrones“ sowie „The Big Bang Theory“. Zu den Top-Neuentdeckungen der Zuschauer zählen laut Umfrage vor allem Originals oder Exklusivtitel von Netflix wie zum Beispiel „Haus des Geldes“, „Riverdale“ oder „Elite“. 

Quelle: VoD-Ratings von Goldmedia: www.vod-ratings.de + Befragung

Wer die Klassiker sprichwörtlich nicht mehr sehen kann, sollte vielleicht mal in folgende Serien-Empfehlungen reinschauen:

Lore (Amazon Prime)

Die Anthologie-Serie basiert auf einem Podcast und geht in jeder Folge gruseligen Schauergeschichten auf den Grund, zum Beispiel den Morden in Hinterkaifeck.

Castle Rock (Starzplay via Amazon Prime)

Die subtile Horrorserie spielt im Stephen-King-Universum und kombiniert Figuren und Erzählungen des Horror-Altmeisters zu einem gruseligen Ganzen.

Sweetbitter (Starzplay via Amazon Prime)

Die junge Tess nimmt einen Job in einem New Yorker Edel-Restaurant an – und dort geht es wirklich bittersüß zu, inklusive wilden Partys und Intrigen.

The Bold Type (Amazon Prime)

The Bold Type handelt von drei Mädels, die für das Magazin „Scarlet“ arbeiten und sich beruflichen sowie privaten Problemen stellen müssen. Leichte, aber nicht oberflächliche Gute-Laune-Serie mit tollen Charakteren und aktuellen Themen.

Lovesick (Netflix)

Britischer Humor, schräge Charaktere und Chlamydien: Dylan muss seinen Verflossenen beichten, dass er sie mit Chlamydien angesteckt hat. Das klappt natürlich nicht immer ohne Drama.

Catastrophe (Amazon Prime)

Noch mehr britischer Humor: Sharon wird von ihrem One-Night-Stand schwanger. Die beiden beschließen, einen auf Familie zu machen. Und das ist katastrophal-komisch-genial.

American Gods (Amazon Prime)

Finster, magisch und blutig: Die Adaption des Fantasy-Bestsellers ist ein brutaler Hingucker mit Tiefgang.

When Heroes fly (Netflix)

Die israelische Serie handelt von vier Kriegsveteranen, die im kolumbianischen Dschungel die verschollene Yaeli – Schwester des einen, Freundin des anderen – wiederfinden wollen. Super spannend!

Safe (Netflix)

„Dexter“-Star Michael C. Hall sucht in „Safe“ seine verschwundene Tochter und bringt immer mehr Geheimnisse ans Licht.

Santa Clarita Diet (Netflix)

Was passiert, wenn die eigene Mutter plötzlich zur fleischfressenden Untoten wird? Santa Clarita Diet ist unheimlich witzig und ziemlich blutig.

Spuk in Hill House (Netflix)

Die gruseligste Serie überhaupt.

Atypical (Netflix)

Der 18-jährige Autist Sam sammelt Erfahrungen in verschiedenen Lebensbereichen und hat es dabei nicht immer leicht. Lustig, gefühlvoll und traurig zugleich.

*Goldmedia ist eine Beratungs- und Forschungsgruppe im Bereich Medien, Entertainment, Sport und Telekommunikation.

Rubriklistenbild: © Gene Page/TWD productions LLC Courtesy of AMC/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Dutzende Verletzte an Venezuelas Grenze

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

Bayern setzt BVB unter Druck - Schalkes Heidel hört auf

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

„Bis zum Gegentor waren wir eigentlich ziemlich gut“ - die Netzreaktionen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Tabak-Quartier Woltmershausen

Meistgelesene Artikel

Ein neuer EU-Pass für alle - Was steckt hinter dem rätselhaften neuen Ausweis?

Ein neuer EU-Pass für alle - Was steckt hinter dem rätselhaften neuen Ausweis?

Smojis – Die Emoji-Tastatur: App soll Übersicht über Unmengen an Smileys verschaffen

Smojis – Die Emoji-Tastatur: App soll Übersicht über Unmengen an Smileys verschaffen

„Love, Death & Robots“ auf Netflix: Schräges, wildes, blutiges Zeug

„Love, Death & Robots“ auf Netflix: Schräges, wildes, blutiges Zeug

Tschüss, DVD-Player – Erinnerungen ans klassische Filmegucken

Tschüss, DVD-Player – Erinnerungen ans klassische Filmegucken

Kommentare