Danach ist nix mehr mit Mittagsschlaf

Ein Appell an alle Schüler: Heult nicht rum – die Schulzeit ist die beste überhaupt!

  • Mara Schumacher
    vonMara Schumacher
    schließen

In den Sommerferien werde ich immer etwas wehmütig und wütend. Erstmal, weil ich keine Ferien habe und mein Sommerurlaub gefühlt schon im März stattgefunden hat. Und dann, weil ich mein 17-jähriges Ich von damals gerne ohrfeigen würde, weil die faule Sau ihre geile Schulzeit nicht zu schätzen wusste. Ja, ihr hasst Schule – aber ich kann euch nur raten, die Zeit zu genießen. Es wird alles nur noch viel schlimmer.

  • Schule kann echt nerven, aber die Schulzeit ist die beste der Welt.
  • Unsere Autorin bedauert, ihre Schulzeit nicht genossen zu haben.
  • Als Erwachsene sieht die Welt nämlich nicht unbedingt besser aus.

Ich liebe meinen Job. Das tue ich wirklich, meistens auf jeden Fall. Aber es gibt so Momente, da gucke ich verträumt aus dem Büro-Fenster und denke so: „Boah Mara, was ist aus dir eigentlich geworden.“ Dann fällt mir auf, dass aus mir ein recht normaler Erwachsener mit Job, Wohnung, Auto, Verantwortung, Arztterminen, Sorgen, Zweifeln, Problemen, Steuererklärung, toten Balkonpflanzen und einem Lieblings-Supermarkt geworden ist. Und zwischen all diesen Dingen bin ich meistens recht müde.

Erwachsensein: Theoretisch ist alles möglich – theoretisch ...

Das ist alles irgendwie normal und es geht allen anderen ähnlich. Alles nicht besonders spektakulär, aber auch nicht scheiße. Erwachsenen-Leben halt. Theoretisch habe ich mit meinen 28 Jahren ja alle Freiheiten. Ich könnte jetzt einfach aufhören, diesen Text zu schreiben, ganz viel Schokolade kaufen und damit nach Mexiko durchbrennen. Niemand könnte mich dran hindern! Das wäre zwar nicht besonders klug, aber sicherlich ziemlich geil. Aber naja, ich bleib hier mal lieber sitzen, ich hab schließlich Rechnungen zu bezahlen.

Wenn mir mal wieder auffällt, dass man als Erwachsener zwar ziemlich viele Freiheiten, aber noch viel mehr Verantwortung für sich selbst hat, vor der man nicht abhauen kann, muss ich oft an meine Schulzeit zurückdenken – und was für ein dummer Idiot ich damals war. Ständig hab ich mich über alles beschwert, dabei hatte ich die geilste Zeit ever. Das wusste ich früher leider nicht.

Der faule Schüler-Arsch musste sich nur um ICQ und Muttizettel kümmern

6 Schulstunden? Womit hab ich das verdient? Für eine Klausur lernen? Ich breche zusammen. Nur 4 Wochen Zeit, um ein Referat vorzubereiten? Die wollen mich veraschen! Die Welt ist so unfair, ich hasse alles. Schule ist so furchtbar, ich kann so nicht leben. „Wann bin ich endlich erwachsen und frei“, dachte ich so oft, während mein verträumter, fauler Arsch stundenlang vor ICQ saß und sich nur um billige Hausaufgaben und Disco-Muttizettel kümmern musste. Ich kann es bis heute nicht begreifen, wie ich nach 4 Schulstunden so dermaßen erschöpft sein konnte, dass ich erst mal von 13 bis 18 Uhr pennen musste. Was war das für ein Leben, ey.

Schulzeit: Genießt euren heiligen Mittagsschlaf

Wenn ihr mal wieder rumheult, dass die Schulzeit ja so schrecklich ist, dann denkt an mich. Ja, ihr müsst lernen, Prüfungen schreiben und so. Aber nach der Schule geht das Lernen erst richtig brutal los: Ihr müsst lernen, wie man sich nicht unterkriegen lässt, lernen, wie man mit Kack-Leuten klarkommt, wie man nicht durchdreht, gesund bleibt, ein soziales Leben hat und sich bei dem ganzen Kram nicht selbst verliert. Das ist alles sehr viel aufwändiger und anstrengender als sinnlose Gedichte auswendig zu lernen.

Jaja, nervt alles. Wird später aber auch nicht besser.

Also heult nicht und seid froh, dass ihr nach der Schule Mittagsschlaf machen könnt. Ihr habt nie wieder so viel Zeit und Freiheit wie jetzt – genießt es. Es wird zwar nicht alles schlimmer, aber vieles wird öfter schlimmer, komplizierter, komischer und teurer. Also bleibt so lange wie möglich nicht erwachsen.

Rubriklistenbild: © imago images / Westend61

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt

Leichtathletik ohne Zuschauer: Sprinter Almas glänzt

Leichtathletik ohne Zuschauer: Sprinter Almas glänzt

Hochsommerliche Hitze stellt sich ein

Hochsommerliche Hitze stellt sich ein

Kommentare