Neuverfilmung des Stephen-King-Bestsellers

"Es" bricht Kinokassen-Rekord in den USA

+

In Deutschland läuft der Kinofilm erst am 28. September an, aber in den USA hat "Es" bereits einen Rekord gebrochen: Die Verfilmung des Stephen-King-Bestsellers legte den besten Start eines Horrorfilms in Nordamerika hin. 

Das Entertainment-Magazin "Variety" schätzt die Einnahmen am Startwochenende auf 117 Millionen Dollar - und das nur in den USA und Kanada.

Auch die euphorischen Kritiken zur Roman-Verfilmung sprechen für das Werk von Regisseur Andrés Muschietti mit Bill Skarsgård als Horror-Clown Pennywise in der Hauptrolle. Auf der Film-Plattform "Rotten Tomatoes" erzielt "Es" einen Wert von 86 Prozent.

Darum geht's: Die Freunde Bill, Richie, Eddie, Beverly, Ben, Stanley und Mike leben in Derry, einer Stadt, in der immer wieder Kinder und Erwachsene verschwinden. Offenbar scheint dahinter ein Monster zu stecken, das sich in die schlimmsten Alpträume seiner Opfer verwandeln kann - meistens erscheint "Es" in Form von Pennywise, einem grausamen Clown. Die Kinder-Clique schwört, sich dem Monster zu stellen, denn es hat Bills Bruder Georgie auf dem Gewissen.

Bereits 1990 wurde der Horror-Roman von Stephen King mit Tim Curry als Pennywise fürs Fernsehen verfilmt.  Der Clou: "Es" erwacht alle 27 bis 30 Jahre, um auf Jagd zu gehen. 2017 ist es also wieder soweit...

"Es" ist ab 16 Jahren freigegeben und startet am 28. September in den deutschen Kinos. Auch eine Fortsetzung für 2018 wurde bereits bestätigt. mas

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Google ändert dieses Emoji für Veganer - Im Netz wird gespottet

Google ändert dieses Emoji für Veganer - Im Netz wird gespottet

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Erwachsensein: „Ich bin müde, mir tut alles weh und ich hasse alles!“

Erwachsensein: „Ich bin müde, mir tut alles weh und ich hasse alles!“

Netzpionier Lanier warnt vor Sozialen Medien

Netzpionier Lanier warnt vor Sozialen Medien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.