Seit 16. November verfügbar

Netflix-Doku „Hunde“: Freunde fürs Leben

+
Die kleine Corinne leidet an Epilepsie. Assistenzhund Rory soll sie im Alltag begleiten.

Netflix hat endlich erkannt, was wir wirklich sehen wollen: Hunde! ❤ So heißt auch die sechsteilige Dokumentation, die seit 16. November beim Streamingdienst verfügbar ist. Jede Folge widmet sich einer besonderen Geschichte zwischen Hund und Mensch. 

Begleitet wird zum Beispiel ein an Epilepsie erkranktes Mädchen, das einen speziell ausgebildeten Assistenzhund bekommt und ihn sofort ins Herz schließt. Oder ein syrischer Flüchtling in Berlin, der seinen Hund im Kriegsgebiet zurücklassen musste und ihn zu sich holen will.

Die Geschichten sind unaufgeregt erzählt, authentisch und sehr rührend. Jede Folge macht die besondere Verbindung zwischen Hund und Mensch sichtbar und zeigt, dass Hunde viel mehr sind, als „nur“ der beste Freund des Menschen. Sie sind der treueste Lebensgefährte, den man sich vorstellen kann.

Die herzerwärmende Dokumentation ist perfekt für einen kalten Herbstabend. Also ab auf die Couch, Fernseher an, Taschentücher bereithalten und sich darüber freuen, wie großartig unsere Vierbeiner sind. 

Foto: Netflix

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Meistgelesene Artikel

„Parasite“ im Kino: Kellerkinder der Großstadt

„Parasite“ im Kino: Kellerkinder der Großstadt

„Born in Evin“ im Kino: Das fehlende Bild

„Born in Evin“ im Kino: Das fehlende Bild

Kommentare