„Du willst keine Kinder? Das ändert sich noch!“

Kinderwunsch ist keine Pflichtveranstaltung

+

Es ist nicht so, dass ich Kinder nicht leiden kann. Im Gegenteil. Ich will nur keine eigenen. Doch nachvollziehen kann das offenbar kaum jemand.

Als ich selbst noch Kind war, hatte ich es schon nicht so mit der Fürsorge. Das mussten meine Puppen, die ich an den Haaren über den Boden geschleift habe, und auch mein leicht vernachlässigtes Meerschweinchen spüren. Das soll natürlich nichts über meine eventuellen Mutterqualitäten aussagen. Vielleicht wäre ich sogar eine ziemlich gute Mama. Aber ich will gar keine sein. 

„Ich möchte keine Kinder“ – schockierte Reaktionen

Wenn ich den offenbar sehr bemitleidenswerten Satz „Ich möchte keine Kinder“ irgendwo fallen lasse, werde ich meistens mit großen Augen ungläubig angestarrt, als hätte ich gerade gestanden, Leichenteile in meinem Kühlschrank aufzubewahren. Nach ein paar schweigenden Schrecksekunden hagelt es meistens einen von folgenden 3 Sätzen: 

1) Was, wieso das denn nicht? 

2) Bist du dir da sicher? 

3) Ach, das ändert sich noch! 

Betrachten wir die Situation aus einer anderen Perspektive: Wenn Freunde, Bekannte oder Kollegen mir erzählen, dass sie schwanger sind oder einen Kinderwunsch haben, sage ich dann einen von folgenden 3 Sätzen? 

1) Was, wieso das denn? 

2) Bist du dir da sicher? 

3) Ach, das ändert sich noch! 

Natürlich nicht! Wie anmaßend und verletzend wäre es denn, einen intimen Wunsch, ein sehr persönliches Bedürfnis so in Frage zu stellen und den Menschen das Gefühl zu geben, sie träfen eine falsche Entscheidung? 

Verletzt und nicht ernst genommen

Und genauso fühle ich mich mit meinem Wunsch nach Kinderlosigkeit. Verletzt, nicht ernst genommen und manchmal ziemlich einsam. Oftmals gibt mir mein Umfeld das Gefühl, dass ich einen Fehler begehen würde. Dass ich als Frau offenbar nicht richtig ticke und einsam und allein sterben würde. Dabei wäre es doch der riesigste Fehler, sich für ein Kind zu entscheiden, wenn man nicht den Hauch einer Sehnsucht und nicht den leisesten Wunsch nach einem hat. 

Jeder – mit und ohne Kinder – hat Respekt verdient

Es gibt so viele Wege im Leben, und jeder ist der richtige, wenn er sich richtig anfühlt. Das geht mit und auch ohne Kinder. Jeder Mensch ist anders, deshalb hat jeder Wunsch, jedes Bedürfnis, jede Einstellung und jeder Zukunftsplan ein bisschen mehr Akzeptanz und Respekt verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Meistgelesene Artikel

Endlich online: Der Trailer zu „James Bond 007: No Time to Die“!

Endlich online: Der Trailer zu „James Bond 007: No Time to Die“!

Halbzeit bei „The Walking Dead“: Ein unaufgeregter Heißmacher

Halbzeit bei „The Walking Dead“: Ein unaufgeregter Heißmacher

Drama im Lama-Büro: Sabine Meyer gewinnt letzten Comic

Drama im Lama-Büro: Sabine Meyer gewinnt letzten Comic

Überraschend schön: Woody Allens Amazon-Produktion „A Rainy Day in New York“

Überraschend schön: Woody Allens Amazon-Produktion „A Rainy Day in New York“

Kommentare