Lustige Bilder der puren Verzweiflung

Männer in Shoppingcentern: Holt mich hier raus!

+
Ich will einfach nur nach Hause.

Ihr kennt diese Bänke in Klamottenläden und Einkaufszentren. Darauf Platz nehmen vornehmlich Männer. Oder besser gesagt: Seelische Wracks, die verzweifelt dem Shopping-Wahnsinn der Frau entkommen wollen.

Frauen können so verdammt fies sein: Mit einem scheinbar harmlosen Vorwand à la "Ich muss NUR SCHNELL eine Strumpfhose kaufen" locken sie ihre Männer in die Hölle. Fluchtmöglichkeiten? Fehlanzeige! Eigentlich müssten die Männer es längst wissen. Es ist nie nur die Strumpfhose und schnell geht überhaupt gar nix. Denn erst mal im Shoppingcenter angekommen, wird jedes Teil in jedem Laden genau inspiziert, anprobiert, begeistert vorgeführt oder enttäuscht wieder ausgezogen. Kleider, Schuhe, Jacken. Einfach alles, nur nicht die Strumpfhose. Denn die "können wir am Ende noch kaufen".

Der Mann ist zu diesem Zeitpunkt schon am Ende, aber wirklich vorbei ist der Terror erst in schätzungsweise acht Stunden. Doch zu der psychischen Last gesellt sich noch eine physische: Plastiktüten mit der bereits gekauften Beute (Gesamtgewicht gefühlte 15 Kilo) müssen geschleppt und mit Argusaugen bewacht werden.

Da hilft nur die Bank, die Oase der Shoppingmeile. Ein sicherer Ort der Ruhe und des Friedens. Dort trifft der Mann leidgeplagte Seelenverwandte. Schmerzerfüllte Blicke werden sich zugeworfen, während die Freundin wie ein wildgewordener Hamster in der Umkleidekabine rotiert. In den wenigen Ruheminuten, bevor der Shopping-Sprint weitergeht, drängt sich dem erschöpften Tüten-Träger die Frage auf: Warum dieses ganze Zeug? Warum probiert Madame "Shopping Queen" etliche Jacken an, obwohl sie bereits 18 im Schrank hat und doch nur diese verdammte Strumpfhose kaufen wollte? Da fällt es ihm wieder ein. Sie braucht eine 19. für diese "nass-kalten Tage, an denen trotzdem die Sonne scheint".

Ein Blick auf die Uhr. 15.43 Uhr. Boa, jetzt Bierchen trinken und Bundesliga gucken. Leider reinste Utopie. Mit Glück bleibt der Mann mit seinen Gedanken für einige Momente allein. Mit Pech wird er mit einem grellen Schrei aus der Tagträumerei und von der Bank gerissen: "Komm mal bitte gucken!!!" Der Satz des Verderbens, denn es geht nicht darum, nur zu gucken. Es geht darum, bloß nichts Falsches zu sagen und das ist so gut wie unmöglich. "Guck mal, wie findest du das?" "Gut." "Nur gut?". "Hm." "Ist das nicht zu kurz?" "Hm". "Was hm? Welches findest du jetzt besser?" "Das Blaue". "Ich hatte gar kein Blaues an!!" "Was ist denn überhaupt mit der Strumpfhose?" "Ach, die brauche ich gar nicht so dringend."

Spätestens in diesem Moment kapituliert der Mann. Er möchte einfach nur nach Hause und ein paar Tränen verdrücken. Auf Instagram gibt es den Account "miserable_men", der genau diese Kapitulations-Gesichter voller Wut, Trauer und Verzweiflung von Männern auf Shopping-Touren einfängt. Über 231.00 Abonnenten folgen dem Leid in Bildern. Kein Wunder, ist ja auch irre witzig (für die Frau). mas

Entschuldigung, bin kurz weggenickt.

#miserablemen in #Chile

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Oh mein Gott, wann ist das endlich vorbei??

Regrets

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Nein, ich weine nicht aus Verzweiflung. Das sind Freudentränen, weil du so schön aussiehst.

Wipe those tears and just accept it. You're done. This is your life now.

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Die letzten Sekunden vor dem Wutausbruch. Die Teddys sollten schon mal das Weite suchen.

Verdammt, was will sie von mir? Muss ich jetzt was sagen?

Just tell her it'll look great on her.

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Kein Wlan. Saftladen.

My new favorite.

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Wo bin ich hier? Im Vorzimmer des Todes?

He seems to be enjoying his shopping trip.

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Noch eine Tüte und ich lass' mich scheiden.

Vielleicht findest sie mich nicht, wenn ich mich zwischen die Puppen setze.

Behind that loud-ass dress is a man that doesn't care anymore. Big Gulp in hand is the definition of #miserablemen.

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Warten und beten.

Thanks for the photo @heycomet

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Ein stummer Schrei nach Hilfe.

#miserablemen in Spain

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

So viel Erschöpfung auf einem Bild.

Sauerstoff. Ich brauche Sauerstoff.

Dieser clevere Mann hat immer ein Kreuzworträtsel für harte Zeiten dabei.

He's drawing up his escape plan.

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

War das alles nur ein Traum? Ne, ich bin immer noch hier. Mist.

The Plight of Man

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Ja, auch John Cena war schon in der Hölle.

John Cena?

Ein von Miserable Men (@miserable_men) gepostetes Foto am

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Brustkrebs: Es sind nicht nur Knoten – diese Anzeichen solltet ihr ernst nehmen

Brustkrebs: Es sind nicht nur Knoten – diese Anzeichen solltet ihr ernst nehmen

Brustkrebs: Es sind nicht nur Knoten – diese Anzeichen solltet ihr ernst nehmen
Bling-Bling - gewinn das Ding: Gegen den Festivalabschiedsblues hilft nur eine Verlosung!

Bling-Bling - gewinn das Ding: Gegen den Festivalabschiedsblues hilft nur eine Verlosung!

Bling-Bling - gewinn das Ding: Gegen den Festivalabschiedsblues hilft nur eine Verlosung!
Drei Locken für Gott

Drei Locken für Gott

Drei Locken für Gott
„Es ist normal, hin und wieder nackt zu sein“

„Es ist normal, hin und wieder nackt zu sein“

„Es ist normal, hin und wieder nackt zu sein“

Kommentare