Warum sich ein Besuch immer noch lohnt

Hey Kino, alter Freund!

Disney startet seinen eigenen Streamingdienst und will Netflix, Amazon Prime und Co. an den Kragen. Bei diesem Konkurrenzkampf kann das einstige Alphatier des Films längst nicht mehr mithalten – das gute, alte Kino. Eine Liebeserklärung.

Von Mara Schumacher. Kino ist unglaublich teuer geworden. Ohne Frage. Die Preise pro Film schwanken etwa zwischen sechs und 13 Euro. Je nach dem, ob es irgendwelche Angebote oder Bonuskarten gibt, Reservierungsgebühr fällig wird, der Film in 3D läuft oder Überlänge hat, ob man Parkett oder Loge sitzen möchte. Meistens landet auch noch ein 10-Euro-Schein an der Snackbar –  Kino ist nicht wirklich Kino, wenn ich mich während des Films nicht mindestens einmal an einem harten Stück Popcorn verschlucke und dann erst mal mit der 1-Liter-Cola nachspülen muss. 

via GIPHY

Fakt ist, dass ein einziger Kinobesuch teurer ist, als das monatliche Streaming-Abo. Grund genug, mit meinem Allerwertesten auf der Couch zu bleiben und mich dort mit dem schier unendlichen Angebot an Filmen, Serien und Dokumentationen zudröhnen zu lassen. Ja, das ist ziemlich super. Vor allem muss ich dafür nicht mal das Haus verlassen, kann einfach im Bademantel bleiben, laut mit der Chipstüte rum rascheln und die Füße hochlegen, ohne dass sich jemand gestört fühlt. 

Scrollen bis in alle Ewigkeit

Aber – das große Aber – die Aufmerksamkeitsspanne und Geduld ist bei Netflix und Co. nicht besonders groß. Zumindest nicht bei mir. Wenn ich nach ein paar Minuten nicht geflasht bin, kommt halt das nächste im Programm. Thank you, next. Könnte ja noch eine bessere, spannendere Serie zu finden sein. Kostet mich ja nicht mehr. So geht das manchmal ewig  – scroll, scroll, scroll. Das vielleicht? Nee. Das? Nö. Hmm. Och. Das überwältigende Angebot verkommt zu einem Grundrauschen ohne Tiefgang.

Ohne Ablenkung, ohne Gesabbel

Im Kino ist das nicht so. Stehe ich dort wirklich auf und verlasse den Saal, wenn mir ein Film nach gerade mal fünf Minuten nicht gefällt? Natürlich nicht. Hänge ich während des Films die ganze Zeit an meinem Smartphone rum? Auch nicht. Poltere ich in den Kinosaal rein, wenn der Film schon eine halbe Stunde läuft? Nein, das würde die anderen Besucher nerven und ich kann nicht zurückspulen. 

Das Kino ist für mich immer noch ein Ort, an dem ich mich voll und ganz auf das einlasse, was ich sehe. Einfach mal abschalten, ohne Ablenkung, ohne Gesabbel. Es wie eine feste Verabredung mit dem vorab ausgewählten Film, die total gut, aber natürlich auch scheiße sein kann. Aber wenigstens habe ich dem Ganzen Zeit und eine Chance gegeben.

Das Kino ist wie ein alter Freund, mit dem ich nicht mehr so viel zu tun hat, weil ich neue Freunde habe, mit denen ich mehr auf einer Wellenlänge bin. Aber alte Freude zu besuchen, tut manchmal ganz schön gut. Auch wenn sie mehr Zeit und Geld kosten.

Rubriklistenbild: © imago/Frank Sorge

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

23. Beeke-Festival in Scheeßel

23. Beeke-Festival in Scheeßel

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Drogenboss "El Chapo" muss lebenslang ins Gefängnis

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Regenbogen-Tour im Greenwich Village

Meistgelesene Artikel

„Ich bumse alles, aber ich liebe die Frauen tatsächlich auch.“

„Ich bumse alles, aber ich liebe die Frauen tatsächlich auch.“

Gruselfratze „Momo“ bekommt eigenen Horrorfilm

Gruselfratze „Momo“ bekommt eigenen Horrorfilm

Kommentare