Machbar oder völlig unrealistisch?

Nick hat große Pläne: Er will mit Spenden ein soziales Netzwerk gründen

+
Der 20-Jährige will ein eigenes soziales Netzwerk gründen. Spendengelder aus der Bevölkerung sollen bei der Umsetzung seines Projekts helfen.

Dass Facebook nicht gerade als sicher gilt, sollte jedem bekannt sein. Dennoch sind über 1,4 Milliarden Menschen dort angemeldet. Der 20-jährige Nick Flechtner aus Bassum will Facebook den Kampf ansagen und ein Netzwerk gründen, was wirklich sicher ist. Wie er das machen will und ob sein Projekt vielversprechend ist, lest ihr hier:

Was machst du hauptberuflich?  

Nick: Ich mache eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker.

Wie bist du auf die Idee gekommen, ein eigenes soziales Netzwerk zu gründen?

Nick: Aufgrund von zahlreichen Vorträgen über Facebook in der Realschule Bassum und im Gymnasium Sulingen habe ich den Entschluss gefasst, etwas Eigenes zu gründen. Etwas, was sicherer ist als Facebook. Ich möchte keine personenbezogenen Daten sammeln, das ist nicht Sinn und Zweck der Sache. Mein Ziel ist es, eine freundliche Community zu haben, wo man Spaß hat. Wo man keine Angst haben muss, dass jemand mitliest oder dass Daten weiterverkauft werden. NEIN ! Mir geht es darum, dass man eine Plattform hat, wo man sich unterhalten, treffen, Veranstaltungen im Freundeskreis planen kann und vieles mehr. Spiele wird es nicht geben! Erfahrungen haben gezeigt, dass viele Nutzer von den ganzen Anfragen genervt sind.

Hast du selbst schon mal negative Erfahrungen mit Facebook und Co. gemacht? Welche waren das?

Nick: Ich war drei Jahre lang unter einem falschen Namen angemeldet, bis mich Facebook bei einer Aktualisierung dazu aufgefordert hat, mein Passwort zu ändern und den Personalausweis einzusenden, um sicher gehen zu können, dass dies auch wirklich mein richtiger Name ist. Ich denke, diese Schritte sind eindeutig zu weit gegangen. Als Gegenmaßnahme erstellte ich mir einen neuen Account. Das alte Profil wurde in der Zwischenzeit von Facebook „gelöscht“.

Wer hilft dir bei der Gründung? Hast du Experten, die dich unterstützen?

Nick: Nein, dieses Projekt ist ganz alleine mein eigenes. Der Grund dafür ist vor allem, dass ich sehen möchte, ob die Leute mir vertrauen. Mir ist es wichtig, dass sich die Leute an jemanden wenden können, wenn es Probleme gibt. Dafür wird extra eine E-Mail- Adresse eingerichtet.

Und wer programmiert das alles - auch du selbst?

Nick: Ja, ich habe mich im Internet schlau gemacht, wie das funktioniert und mir das quasi selbst beigebracht.

Wie viel Zeit geht denn für dein Projekt drauf mit allem drum und dran?

Nick: 2013 gingen die Planungen los, seitdem investiere ich jeden Tag nach der Arbeit drei bis vier Stunden. Aber dann bekomme ich auch schon Kopfschmerzen.

Warum glaubst du, dass du in der Lage bist, Verantwortung für das Netzwerk zu tragen? Hast du überhaupt genug Fachwissen?

Nick: Mit meiner Erfahrung bin ich in der Lage, das Projekt starten zu können. Für den Anfang reicht mein Wissen zumindest aus. Niemand ist perfekt. Aber wer ist das schon? Ich kann nur das verbessern und ändern, was sich die Nutzer wünschen. Kommen keine Verbesserungsvorschläge, gehe ich davon aus, dass alles läuft.

Wer haftet, wenn doch mal etwas schief geht (Hackerangriff etc.) ?

Nick: In erster Linie ich selbst, ich bin Betreiber der Sache, also hafte ich dafür. Ich sage aber gleich im Vorfeld, dass die Protokolle ausgewertet werden und die IP-Adressen zur Anzeige gebracht werden, wenn es zu kriminellen Aktivitäten kommen sollte.

Was machst du, wenn sich überhaupt niemand für dein Netzwerk interessiert und das Projekt total in die Hose geht?

Nick: Was ich dann mache? Nichts, mein Leben so weiter leben, wie ich es bisher getan habe. Nur dann braucht auch keiner zu jammern und um Hilfe zu bitten, wenn er angegriffen worden ist. Denn ich möchte nach dem deutschen Datenschutzgesetz arbeiten sowie nach deutschen Nutzungsbedingungen. Ich möchte eben einen Service anbieten, der sich nur dann ändert, wenn sich das Gesetz oder die Bedingungen ändern.

Wie wird das Netzwerk heißen? 

Nick: Zu dieser Frage habe ich keine aktuell keine Antwort. Für Vorschläge bin ich gerne offen.

Was für Funktionen wird das Netzwerk haben?

Nick: Post-Funktion (Beiträge erstellen und posten), Chat-Funktion, um untereinander zu kommunizieren, Upload-Funktion von privaten Bildern und Videos, Gruppen-Funktion und eventuell einen News-Raum, wo aktuelle Nachrichten angezeigt werden. Die User entscheiden, welche Zeitungen sie für sinnvoll halten. Es wird keine Upload-Funktion geben, wo Dateien jeglicher Art hochgeladen werden können. Das File-Sharing ist grundsätzlich untersagt. Alle bekannten File-Hoster werden gesperrt, so dass keine Links zu Download-Seiten gepostet werden können. Denn ich habe keine Lust, mich damit rumärgern zu müssen, wer der Uploader ist. Dann bin ich ja nur noch mit Anzeigen beschäftigt. Das ist nicht Sinn und Zweck der Plattform.

Was erhoffst du dir von deinem Projekt? 

Nick: Dass die Bürger, die sich anmelden, einem das Vertrauen geben, was ich ihnen gebe. Ich hoffe, dass sich die User in sicheren Händen fühlen. Natürlich ist mir bewusst, dass Facebook Marktführer ist, dennoch muss man realistisch bleiben und bedenken, dass auch Facebook die besten Tage gehabt hat. Alleine durch die Änderungen der Nutzungsbedingungen, was alles gespeichert wird, sollte man darüber nachdenken, das Netzwerk zu ändern. Sollten die Bürger doch anderer Meinung sein, werde ich keinen Grund sehen, dieses Projekt weiter zu machen. Denn es ist meine private Zeit, die ich neben der Arbeit investiere, um eine freundliche Community bilden zu können.

Wie viel Geld wird das Ganze kosten?

Nick: Diese Frage kann ich nicht beantworten, da diverse Teile an Hardware und Software auf mich zukommen werden, die durch die Spendengelder finanziert werden sollen. Die Bürger entscheiden selbst, wie viel sie für das Projekt spenden. Über eine Blog-Seite werden die Bürger dann auf dem neuesten Stand gehalten.

Wie viel Geld ist durch Spenden bereits zusammengekommen?

Nick: Wenn es hochkommt 200 Euro ? Viel war es nicht…

Das ist ja nicht so berauschend. Schon mal über Crowdfunding als Alternative zum Spenden nachgedacht?

Nick: Nein, beim Crowdfunding müsste ich den Leuten ja was zurückgeben. Es soll mein eigenes Netzwerk sein, was allein vor mir entwickelt und betrieben wird und was auch mir alleine gehört, ohne Anteile von Crowdfundern. Wenn ich merke, dass es mit Spenden auch weiterhin nicht richtig was wird, sehe ich ja, dass es auch nicht viele interessiert. Dann würde ich auch eventuell überlegen, das Projekt aufzugeben.

Wann soll dein Netzwerk denn planmäßig online gehen?

Nick: Das BETA-Netzwerk soll im September online gehen. Die Final-Version soll Ende 2015 / Anfang 2016 erscheinen.

Spenden werden gerne über das eigens für das Projekt eingerichtete Konto entgegen genommen. Laut Nick Flechtner wird im Schnitt 10 Euro pro Person gespendet.

Institut: ING DiBa Frankfurt am Main Inhaber: Nick Flechtner Kontonummer: 5414282958 IBAN: DE05500105175414282958 Bankleitzahl: 500 105 17 BIC: INGDDEFFXXX Verwendungszweck: Soziales Netzwerk mas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Meistgelesene Artikel

Kurioses Rezept geht viral – und das ganze Netz lacht sich kaputt

Kurioses Rezept geht viral – und das ganze Netz lacht sich kaputt

„Würdest du vor einer Frau pupsen?“

„Würdest du vor einer Frau pupsen?“

Kommentare