Ausstellung am Filmpark Babelsberg

Nur was für echte Potter-Fans

+

Potsdam - Direkt am Filmpark Babelsberg in Potsdam (im Winter geschlossen) ist in der Caligarihalle noch bis zum 10. März 2019 die Harry-Potter-Ausstellung zu sehen.

Der Besuch ist straff durchorganisiert, Einlass nur zur vereinbarten Uhrzeit, die die Besucher bei Ticketkauf angegeben haben. 19,95 Euro zahlen Erwachsene an den Wochentagen, am Wochenende werden sogar 23,95 Euro pro Nase fällig. Für Kinder sind 14,95 Euro (19,50 Euro) auf den Tisch zu legen, für die Garderobe sind zwei Euro pro Teil bereitzuhalten.

Das Parken lassen sich die Veranstalter mit vier Euro bezahlen. Ein kleines Grüppchen bildet sich im Foyer. Im ersten Ausstellungsraum gibt der „Sprechende Hut“ ausgewählten Besuchern Auskunft, in welches der vier Häuser der Zauberschule Hogwarts sie einziehen werden. Weiter geht es im Schneegestöber am Hogwarts-Express vorbei. Eine gute Stunde dauert die Besichtigung der Exponate aus den Verfilmungen der Harry-Potter-Romane: Kreaturen, Kostüme, Requisiten. 

Interaktiv aufgelockert wird die Ausstellung zum Beispiel mit einem kleinen „Quidditch-Spiel“ oder dem Ziehen an einer Plastik-„Alraune“. „Das ist hier alles viel unheimlicher“, sagt die achtjährige Julia, als sie direkt aus der gemütlichen Hütte von Hagrid, der als Hüter der Schlüssel Sympathieträger des Publikums ist, in den „Verbotenen Wald“ eintritt. Die Altersbeschränkung der Potter-Filme berücksichtigt die Ausstellung, indem Kinder bis 16 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen eingelassen werden. 

Harry-Potter-Ausstellung am Filmpark Babelsberg

 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker
 © Guido Menker

Zum Ende wird der Besucher in der „Großen Halle“, dem Festsaal von Hogwarts, mit der Präsentation von „Nasch- und Schwänz-Leckereien“ aus dem Süßwarenladen „Honigtopf“ auf das vorbereitet, was danach noch kommt: Ein Merchandise-Shop mit „fantasievollen“ Preisen für Muggels (Nicht-Zauberer), um sich den Helden aus Büchern und Filmen näher zu fühlen. Und - wer weiß - mit der Auswahl des richtigen Zauberstabs bei kompetenter Fachberatung lässt sich ja vielleicht auch noch dem ein oder anderen Muggel ein wenig Zauberkraft entlocken.

Große Fans der Fantasie-Welt der Joanne K. Rowling werden an der Ausstellung sicher ihre Freude finden. Wer aber nicht weiß, was er dem „Sprechenden Hut“ als Wunsch-Haus angeben sollte und sich fragt, wer zwölf Euro für eine kleine Packung Schokoladen-Frösche hinblättert, für den haben wir noch einen Tipp: Gleich gegenüber vom Eingang befindet sich die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Die Ergebnisse studentischer Arbeit in der großen Eingangshalle zu bewundern, empfand der Autor dieser Zeilen als sehr viel bereichernder. Und das bei freiem Eintritt und einem Kaffee zu studentenfreundlichen Preisen. 

men

www.harrypotterexhibition.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Zwischenergebnis in Thailand: Lager des Militärs vorn

Zwischenergebnis in Thailand: Lager des Militärs vorn

Landjugend Bücken feiert ihr 70-jähriges Bestehen

Landjugend Bücken feiert ihr 70-jähriges Bestehen

Wesertaler Musikanten sorgen für Stimmung im Gasthaus „Der Hüttenwirt“

Wesertaler Musikanten sorgen für Stimmung im Gasthaus „Der Hüttenwirt“

DLRG-Landesjugendtag in Rotenburg

DLRG-Landesjugendtag in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Für ein freies Internet - Wikipedia schaltet ab

Für ein freies Internet - Wikipedia schaltet ab

Was Facebook-Userin entdeckt hat, schockt vermutlich jeden Uno-Spieler

Was Facebook-Userin entdeckt hat, schockt vermutlich jeden Uno-Spieler

Kommentare