Samsung stellt Produktion ein

Tschüss, DVD-Player – Erinnerungen ans klassische Filmegucken

Das gemeinsame Schauen von Spielfilmen mit dem Rest der Familie: Ein Highlight, das es heute nur noch selten gibt.

Zuerst war es die Kassette, doch jetzt gehen Streamingdienste wie Netflix den Scheiben an den Kragen. Denn: Samsung hat jetzt angekündigt, in den USA keine neuen Blu-Ray-Player mehr zu produzieren. Welche Erinnerungen es heute noch an das klassische Filmegucken gibt, haben wir in der Redaktion mal zusammengetragen.

Von Lisa Hustedt - „Mama, ich möchte einen Film gucken!“ Eine Ansage, die auch heute noch oft zu hören ist, wenn klein Marie von der Grundschule wieder nach Hause kommt. Doch die Antwort, zumindest als es noch keine DVDs gab, hörte sich im Gegensatz zu heute ganz anders an: Statt einem einfachen „Okay“ oder „Dann mach mal“ lautete sie oft: „Guck aber vorher nach, ob sie auf Anfang steht“ oder „Vergiss nicht, zurückzuspulen!“.

Die Rede ist natürlich von Videokassetten, den viereckigen und recht sperrigen damaligen Datenträgern. Aber wieso denn zurückspulen? Wer noch im Besitz von Kassetten war oder ist, wird sich erinnern können: Die Bänder der Videokassetten waren meistens von beiden Seiten bespielt, weswegen sie immer erst zurückgespult werden mussten, bevor erneut der Film über den damaligen Röhrenfernseher flimmern konnte. Meistens allerdings geschah das nie umittelbar nach Anschauen des Films. Das führte oft zu entnervten Seufzern und ermahnenden Blicken, das beim nächsten Mal doch gleich zu machen. Dementsprechend oft war das Filmegucken teilweise ein richiger Akt, der besonders an Familiensofa-Abenden wohlüberlegt und vorbereitet sein musste.

Das Aufnehmen und Vorspulen von Filmen

Ebenfalls aufwendig war das Vorspulen von Kassetten: Ob es nun die heute als „Credits“ bezeichneten eingeblendeten Namen von Produzenten und Co. am Anfang des Films waren, oder die Werbung zwischendurch: Wer rechtzeitig auf Play drückte, damit der Film nahtlos fortgesetzt wurde, war King auf dem Sofa. Wer Videokassetten nicht kennt, mag sich jetzt fragen: Aber wieso denn Werbung vorspulen? Nun, Kassetten konnten beliebig überspielt werden, sofern man den passenden Recorder dafür hatte. Also bestand die Möglichkeit, einen Film, der im Fernsehen gezeigt wurde, zeitgleich auf die Kassette zu überspielen. Sofern man die gestellte Eieruhr oder die angekündigte Spielfilmzeit nicht verpasste, was aber oft der Fall war und in gekürzten Credits am Anfang endete.

Welcher Film wird es denn nun?

Doch auch der gemeinsame DVD-Abend war um einiges komplizierter als das heutige weit verbreitete Streaming auf Netflix und Co. Als es noch keine Mediatheken oder Streaming-Plattformen gab, kluckte man sich mit seinen vier Buchstaben ins Auto und zuckelte gemeinsam zur Videothek. Dort befand sich das damalige Sammelsorium an Filmen, sowohl in Form von DVDs und sogar Kassetten. So stromerte man mit Familie oder Freunden durch die Reihen und schaute nach Filmen die interessieren. Insbesondere als Kind schienen die Regale um Reihen gefüllt mit Filmen aus den verschiedensten Genres schier unendlich zu sein. Da gab es unter anderem Kinder, Fantasy, Horror oder die berüchtigte „Schmuddelecke“, die meistens aus Reich- (oder im besten Falle Sichtweite) der Kinder angesiedelt war. Wenn sich die Familie nicht im Voraus auf ein Genre geeinigt hatte, herrschte folglich eine lange Diskussion, welcher Film es nun wird, da jeder mindestens zwei in der Hand hatte. Meistens wurde dann ein Kompromiss gefunden und man lieh zwei Filme aus, mit der deutlichen Ermahnung: „Aber in drei Tagen bringen wir sie wieder zurück!“. Schließlich wurde der Film, mit jedem überzogenen Tag, um mindestens 50 Cent teurer. Eine Unsumme, für die niemand verantwortlich sein wollte.

Die Videothek, die damalige Quelle von Filmen aller Art gibt es heute oftmals nur noch im Netz.

Wenn die DVD zuende war und die Eltern bereits auf der Couch eingeschlafen, gab es nichts Besseres, als auf „Hauptmenü“ zu gehen und sich durch das „Extra-Menü“ zu klicken. Ein Ort für Making-Ofs, die offiziellen Fernseh-Trailer, oder um sich Musikvideos zum Film anzuschauen. Leider seltener – dafür waren sie aber ein absoluter Glücksgriff – fand man sogar Spiele. Dann wurde die DVD-Fernbedienung zum Controller und schon fand man sich in einem oftmals 2D-anglegten Spiel wieder und fühlte sich wie im Film. Frustration kam allerdings schnell auf, wenn aus lauter Spieleuphorie die Fernbedienung nicht mehr auf den Player richtete, und somit der Befehl der Fernbedienung nicht mehr im Spiel ankam und es oft „Game Over“ hieß.

Oben auf dem Regal, da wo es am staubigsten ist...

Auch „Game Over“ hieß es bereits für Kassetten: Heute begegnen sie uns höchstens noch in Second-Hand Läden, wo sie die obersten und meistens verstaubten Reihen der Regale füllen, zusammen mit alten Gameboy- und PS2-Spielen. Nun stellt sich die Frage, wie lange es wohl dauern wird, bis DVD und Blu-Ray zusammen mit den Kassetten auf der obersten Lade fristen werden.

Hintergrund

Endgültig vom Markt verdrängt wurde die Videokassette im Jahr 2002. Damals waren DVDs und kurze Zeit später, im Jahr 2007, Blu-Rays die Vorherrscher auf dem Markt. Doch jetzt geht auch diesen Datenträgern an den Kragen, denn: Samsung hat jetzt angekündigt, in den USA keine neuen Blu-Ray- und 4K-Blu-Ray-Player mehr zu veröffentlichen. 

Die ersten Filme auf DVD sind 1997 erschienen, zehn Jahre später sorgte die Blu-Ray für HD-Bilder. Und nun nehmen die Scheiben langsam Abschied – verdrängt von der Übermacht von Streamingdiensten wie Netflix. Samsung hat jetzt angekündigt, in den USA keine neuen Blu-Ray- und 4K-Blu-Ray-Player mehr zu veröffentlichen. Der Rest des Weltmarkts dürfte in absehbarer Zeit folgen. jh

Entwicklung gestoppt

Samsung hat in den USA 2017 seinen letzten neuen Player veröffentlicht, bereits letztes Jahr gab es keine neuen Geräte mehr. Die Entwicklung eines neuen 4K-Players der Oberklasse wurde zudem gestoppt. Die Verkäufe von Film-DVDs sind allein im dritten Quartal 2018 in den USA um 11,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Zunehmender Protest gegen May

Zunehmender Protest gegen May

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig

EU verschiebt Brexit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

EU verschiebt Brexit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Meistgelesene Artikel

Für ein freies Internet - Wikipedia schaltet ab

Für ein freies Internet - Wikipedia schaltet ab

Was Facebook-Userin entdeckt hat, schockt vermutlich jeden Uno-Spieler

Was Facebook-Userin entdeckt hat, schockt vermutlich jeden Uno-Spieler

Kommentare