Und was soll ich jetzt gucken?

Das Ende einer Netflix-Serie fühlt sich an wie Liebeskummer

+

Von Mara Schumacher. „Ich werde nie wieder so etwas Tolles finden wie dich“, flüstere ich schluchzend in Richtung Fernseher. Dort läuft der Abspann meiner aktuellen Lieblingsserie auf Netflix. Sie ist zu Ende. Tagelang waren wir unzertrennlich, haben jeden Abend miteinander verbracht. Aber nun ist es endgültig vorbei. Ich frage mich, ob ich jemals wieder emotional bereit sein werde, mich auf eine neue Serie einzulassen.

Ich sitze starr auf dem Sofa, fühle mich einsam, verloren und verlassen. Wie soll es jetzt weitergehen? Ich hatte so viel Spaß mit meiner Serie, habe gelacht, geweint, war schockiert und konnte die Spannung zwischen uns manchmal kaum aushalten. Als mir klar wurde, dass unsere Romanze zu Ende ist, habe ich natürlich direkt gegoogelt, ob unsere Liebe vielleicht in der Zukunft eine neue Chance hat - mit einer neuen Staffel. Aber bislang wurden keine neuen Folgen bestätigt. Das bricht mir das Herz. Meistens hilft es ja, sich irgendwie abzulenken. Ich suche nach vergleichbaren Serien, aber nichts davon kann auch nur ansatzweise mit dem mithalten, was mich durch die vergangenen Abende begleitet hat. 

Ich habe wirklich versucht, mich auf etwas Neues einzulassen, aber es war zwecklos. Schon nach wenigen Minuten musste ich einsehen, dass zwischen mir und der neuen Serie nichts ist. Keine Spannung, keine Gefühle. Ich war traurig und beschloss, Abstand zu nehmen und die Handlung meiner Lieblingsserie erst einmal zu reflektieren. Vielleicht konnte ich so die Trennung verarbeiten. Ich war einfach noch zu emotional, um meine Abende mit einer anderen Serie zu verbringen. Zu präsent sind die Erinnerungen und der endlose Schmerz. Meine Freunde versuchten, mich aufzuheitern. „Mensch, es gibt doch sooo viele andere tolle Serien.“ Sie gaben mir unendlich viele Tipps, aber nichts davon konnte den Riss in meinem Herzen füllen.

Bis ich eines Tages ganz spontan eine Serie startete, von der ich noch nie etwas gehört hatte. Zwar war ich mehr als skeptisch und hatte eigentlich kaum Hoffnung, dass mein Leid nun vorüber sein sollte. Doch schon in den ersten Minuten brachte mich die Serie mehrmals zum Lachen. Sie hatte mich sofort im Griff. Zwar wusste ich, dass ich bald wieder Liebeskummer haben werde. Doch ich ließ mich von der Comedy-Serie mitreißen. Humor ist schließlich das Wichtigste in allen Lebenslagen.

Mehr zum Thema:

Starke Psycho-Serie: „The Sinner“ macht süchtig

8 Netflix-Serien fürs Binge Watching an Weihnachten

„Dark“: Endlich was Düsteres aus Deutschland?

So wenig Trekkie-Feeling steckt in „Star Trek: Discovery“

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Berlin will mehr Einsatz der Finanzbranche beim Klimaschutz

Berlin will mehr Einsatz der Finanzbranche beim Klimaschutz

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Meistgelesene Artikel

Video von hungerndem Eisbären schockiert das Netz

Video von hungerndem Eisbären schockiert das Netz

Pompöser und böser: Erster Trailer zu „Jurassic World: Fallen Kingdom“

Pompöser und böser: Erster Trailer zu „Jurassic World: Fallen Kingdom“

Das Ende einer Netflix-Serie fühlt sich an wie Liebeskummer

Das Ende einer Netflix-Serie fühlt sich an wie Liebeskummer

Lidl macht sich über Weihnachtsspot von Edeka lustig

Lidl macht sich über Weihnachtsspot von Edeka lustig

Kommentare