Stress ohne Sinn

+

„Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz“, rappt Bushido in seinem neuen Song. Geht der Musiker damit zu weit?

Von Mara Schumacher (20) aus Riede

„Stress ohne Grund“ heißt die neue Single von Bushido und seinem Kumpel Shindy, die gleich mal ganz fix auf dem Index landete. Der Vorwurf: Menschenverachtende, schwulenfeindliche Parolen, Tötungs- und Gewaltfantasien. Grund genug, dass „Stress ohne Grund“ jetzt Stress mit sehr vielen Gründen hat.

Als würde es nicht schon reichen, dass der Songtext fast ausschließlich aus Beleidigungen wie „Bitch“, „Pisser“ und „Hurensohn“ besteht, attackiert der Rapper zielgerichtet Personen aus Politik und Wirtschaft, Show und Fernsehen. „Ich schieß auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz“ und „Ich will, dass Serkan Tören jetzt ins Gras beißt“ ballert er der Grünen-Chefin und dem FDP-Bundestagsabgeordneten entgegen. Oder „Ich verkloppe blonde Opfer so wie Olli Pocher“ und „Du wirst in Berlin in Dein’ Arsch gefickt wie Wowereit“. Dafür gab’s erst mal Strafanzeige.

Eltern, Journalisten, Politiker – die Erwachsenen sind geschockt. Wie sehen wir Jugendlichen und jungen Erwachsenen das Thema?

Das kann ich Euch sagen: Ich persönlich hab kein Problem mit provokanten Texten. Aber für mich ist Bushido der größte Idiot überhaupt. Schade nur, dass die größten Idioten sich so oft berufen fühlen, in der Öffentlichkeit stehen zu müssen. Ich war nie ein Fan von deutschem Gangsta-Rap. Er ist dreckig, verdorben und respektlos. Kurios ist, dass die meisten von uns das bei Kollegen wie Jay-Z und 50 Cent, die ja auch dem Gangsta-Rap zugeordnet werden, anders sehen. Würde jemals jemand behaupten, dass Jay-Z dreckige Musik macht? Im Gegenteil: Seine Songs wirken edel und stilvoll. Natürlich liegt das zum großen Teil daran, dass wir deutsche Texte auf Anhieb verstehen und intensiver wahrnehmen als englische. Aber wenn Jay-Z von „Bitches“ singt, klingt das lange nicht so anstößig wie das dumpf rausgepresste „Schlampen“ von Bushido. Dieser ganze Dummdeutsch-Akzent. „Isch“ und „Kollegah“. Stumpfe Halbsätze. Immer ohne Artikel und Präpositionen. Irgendwas scheinen deutsche Gangsta-Rapper wie Bushido, Fler, Haftbefehl und wie sie alle heißen, da ja falsch zu machen.

Aber Bushido scheint im Gegenteil zu denken, WIR wären alle diejenigen, die zu dumm sind. Er behauptet, er würde den ganzen Wirbel um seine Single völlig deplatziert finden, die Leute würden einfach nicht verstehen, wie er das alles meint! Das erinnert mich an den Deutsch-Unterricht: „Was möchte Franz Kafka uns damit sagen?“ Ja, Kafkas Worte waren in der Tat nicht so einfach zu verstehen, aber ich glaube, ein „Isch will, dass Serkan Tören jetzt ins Gras beißt“ bedarf keiner so tiefgründigen Interpretation.

Bushido guckt jetzt in jedem Interview wie ein kleines Rehkitz, das seine Mama verloren hat. Er sagt, dass allen Leuten doch aber klar ist, dass er Gangsta-Rapper sei und schon immer solche Texte veröffentlicht habe. Klar – als Gangsta darf man Mordphantasien kundtun, das ist was Anderes!

Find ich nicht fair. Ich wollte meinen Chemie-Lehrer auch schon oft in der Hölle brennen sehen. Aber ich hab das anständig für mich in mein Tagebuch geschrieben und nicht vor aller Welt veröffentlicht.

Das größte Problem an der ganzen Sache ist aber, dass es genug Menschen gibt, die Bushido und seine Songs cool finden und den ganzen Scheiß als Messlatte für ihr eigenes Leben nehmen. Eine Messelatte, die niedriger nicht hängen könnte und falsche Werte vermittelt. Zum Beispiel, dass schwul sein krank und kriminell sein cool ist. So ein Weltbild kann schwache Menschen gefährden, die in ihrem Leben keine echten Werte und Vorbilder vermittelt bekommen, und die nicht viel haben, an dem sie sich festhalten können. Sie sind die echten „Opfer“, und Bushido ist ihr King – ein Kleinkrimineller aus dem sozialen Brennpunkt, der es zum Superstar in den Medien geschafft hat. Ich finde es zwar sinnvoll, dass der Song auf dem Index gelandet ist und damit etwas schwerer zu erwerben sein wird. Aber das wird für Fans und alle, die’s interessiert, keine Hürde sein. Der Index ist nichts weiter als eine moralische Schranke, über die man an einigen Stellen mühelos rüberhüpfen kann. Und spätestens im Abgrund des Internets wird sowieso immer eine Pforte offen stehen. Du kriegst Bushido aus dem Laden, aber nicht aus den Köpfen seiner Fans. Je mehr er verboten, kritisiert und tabuisiert wird, desto interessanter machen wir ihn. Und wie so oft bei sinnlosen, dämlichen Dingen, die in die Öffentlichkeit gerückt werden, müssen wir die Diskussion aushalten: „Ist das Kunst? Oder kann das weg?“ Kann in diesem Falle weg, ohne Frage. Kunst ist nur leider ein undefinierter Begriff und in jedermanns Augen was anderes.

Jeder kennt doch aus dem Kunstunterricht dieses Gemälde von Piet Mondrian, auf dem einfach nur vier verschiedenfarbige Rechtecke zu sehen sind. Manche stehen stundenlang im Museum davor und können nachts nicht schlafen, weil dieses Werk sie völlig überwältigt und in ihnen die irrsten Gedanken und Gefühle heraufbeschwört. Geht mir auch so – ich bin beim Anblick dieses Bildes unfassbar sauer. Weil Piet Mondrian sich mit so einem Schwachsinn die Taschen vollmachen konnte.

Tut mir leid, Piet, das ist keine Kunst. Du hattest nur Langeweile und noch Farbe über. Und tut mir leid, Bushido, „Stress ohne Grund“ ist auch keine Kunst. Du hast nur Dein Schimpfwort-Repertoire aneinandergeklatscht und in ein paar sinnlose andere Worte gerührt. Die einzige Kunst an Deinem Quatsch ist, dass Du jetzt die Aufmerksamkeit von ganz Deutschland hast.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Irm Hermann: Die anarchische Königin

Zum Tod von Irm Hermann: Die anarchische Königin

Kino in Corona-Zeiten: Möglich aber umstritten

Kino in Corona-Zeiten: Möglich aber umstritten

Kommentare