Herbert Fritsch mit „Cosi fan tutte“

Willkommen im bonbonfarbenen Absurdistan

+
Ein Bild der Treue: Ganz in blau gekleidet gibt Maria Bengtsson in Hamburg die zunächst noch standhafte Fiordiligi.

Hamburg - Von Wolfgang Denker. Der Regisseur Herbert Fritsch ist bekannt dafür, dass er in seinen Inszenierungen mitunter wenig Respekt für das jeweilige Werk zeigt und es durchaus auch mal mit Klamauk und Albernheiten anreichert. Wer sich nun mit gemischten Gefühlen in die Eröffnungspremiere der neuen Spielzeit in der Hamburgischen Staatsoper begeben hat, wurde angenehm überrascht. „Cosi fan tutte“ von Wolfgang Amadeus Mozart kann auch in der Lesart von Herbert Fritsch durchaus gefallen. Man darf eben nur keine ausgefeilte Charakterisierung der Personen und kein psychologische Ausleuchtung ihrer Konflikte erwarten.

Das heißt – ausgeleuchtet wird schon. Denn die in quietschbunten Bonbonfarben gehaltene Einheitsbühne (ebenfalls von Herbert Fritsch) mit ihren spiegelnden Wänden und allerlei bunten „Bausteinen“ in allen Formen und Farben wird in immer neue Lichtstimmungen getaucht. Dieses Szenenbild ist zwar nicht spezifisch für „Cosi fan tutte“ (man könnte auch einen „Barbiere“ so ausstatten), aber es setzt doch ein Signal: Hier wird auf Teufel komm raus Komödie gespielt, fernab von jedem Realitätsbezug. Wir befinden uns in einem nirgendwo zu verortenden Land Absurdistan. Und das hat dann in Hinsicht auf die grotesk konstruierte Handlung von „Cosi fan tutte“ doch eine Berechtigung.

Fritsch gönnt seinen Sängern einige markante Aktionen, in manchen Szenen aber auch nur sehr wenige. Arien werden oft direkt ins Publikum gesungen, bei Duetten stehen die Beteiligten nur still und halten Händchen. Allerdings lässt er alle oft unisono zum Takt der Musik in den Knien wippen. Man muss darin keinen tieferen Sinn suchen, sondern es als Spaß an der Groteske werten. Don Alfonso ist hier kein zynischer Philosoph, sondern eher eine Knallcharge. In seiner roten Uniform sieht er aus wie ein Hotelportier. 

Allerdings taucht er ständig und überraschend in jeder Szene auf, was seine Funktion als Drahtzieher dieser Liebeswette nachhaltig verdeutlicht. Dorabella und Fiordiligi stehen oft wie unnahbare Püppchen oder wie Kleiderständer herum. Sie unterscheiden sich kaum in ihren Reaktionen, sondern eigentlich nur in der Farbe ihrer Kleider: Blau (Treue) bei der zunächst standhafteren Fiordiligi, Rot (Feuer) für die eher entflammbare Dorabella. Wenn Ferrando und Guglielmo sich verkleiden, verwandeln sie sich mit ihren fellartigen Gewändern und langen Zottelhaaren in eine Mischung aus Yeti und Neandertaler. Und die wuselige, fast kahlköpfige Despina ist mit ihrem roten, gebauschten Kleidchen eine Art Kobold – fast wie der Puck im „Sommernachtstraum“. Victoria Behr zeichnet für diese Kostüme verantwortlich.

Es sind nur wenige Zutaten (etwa das Stottern von Ferrando), in denen Fritsch über das Ziel hinausschießt. Ansonsten spult er die Oper in geordneten, komödiantischen Bahnen ab, was ihm uneingeschränkten Publikumszuspruch sichert.

Den gibt es auch für die musikalische Seite. Sébastien Rouland am Pult des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg sorgt für eine klare, in ihren Tempi und Proportionen ausgewogene Wiedergabe. Gleich die munter sprudelnde Ouvertüre nimmt für sich ein. Das hochgefahrene Orchester zeigt sich in bester und differenzierter Klangkultur. In gewohnter Pracht tönt der von Eberhard Friedrich einstudierte Chor. Mit Maria Bengtsson steht eine attraktive Besetzung für die Fiordiligi zur Verfügung. 

Auch die heikle Felsenarie bewältigt sie sehr souverän. Das Rondo im 2. Akt gelingt ihr grandios. Idra Aldrian hat die Dorabella sehr kurzfristig übernommen und sich mit schlankem Mezzo gut in die Inszenierung eingefunden. Sylvia Schwartz ist die Despina. Sie bleibt vor allem als „Type“ in Erinnerung, kann ihrem etwas spitzen Sopran aber nicht immer die Schärfe nehmen. Dovlet Nurgeldiyev verströmt als Ferrando bei seiner gefühlvollen Arie „Un aura amorosa“ reinsten Wohllaut und besticht mit feinem Piano. Kartal Karagedik kann als Guglielmo mit sympathischerer Ausstrahlung und noblem Kavalierbariton für sich einnehmen. Pietro Spagnoli ist ein präsenter Darsteller, ein temperamentvolles „Bühnentier“. Sein Bariton ist allerdings sehr hell timbriert, da hätte man sich auch dunklere Farben gewünscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter

Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter

Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis

Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott privat: Sie ist mit einer Frau verheiratet, war spielsüchtig und lebte im Kinderheim

Kerstin Ott privat: Sie ist mit einer Frau verheiratet, war spielsüchtig und lebte im Kinderheim

Rainer Beßling über sein neues Buch „Bildersprachen – Reden über Kunst“

Rainer Beßling über sein neues Buch „Bildersprachen – Reden über Kunst“

„Deep Sea“: 13 Künstler nähern sich in der Städtischen Galerie Bremen dem Lebensraum Tiefsee

„Deep Sea“: 13 Künstler nähern sich in der Städtischen Galerie Bremen dem Lebensraum Tiefsee

Liebe ohne Schmelz

Liebe ohne Schmelz

Kommentare