Stadt will auf Kürzungen verzichten, erklärt sich aber für Programm-Mittel nicht mehr zuständig

Weserburg soll mehr Sponsoren anpumpen

Aufnahme aus vormusealen Zeiten: Die Weserburg im Jahr 1900.

Von Henning BleylBREMEN (Eig. Ber.) · Die Weserburg, Museum für Moderne Kunst, soll weiterhin mit 1,2 Millionen Euro aus dem Kulturressort gefördert werden.

In einem gestern vorgestellten Grundsatzpapier wird allerdings festgeschrieben, dass die „kulturfachlichen Aktivitäten“ des Hauses „vornehmlich durch Förderer und Sponsoren“ zu finanzieren seien. Damit erklärt sich die öffentliche Hand zwar für Gehälter, Sachmittel und die Gebäudeunterhaltung zuständig – Ausstellungsetats und andere Programm-Mittel müssen jedoch privat erbracht werden.

Dafür stehen ab 2011 für drei Jahre jeweils 500 000 Euro zur Verfügung, aufgebracht durch einen anonymen Sponsor. Das verkündete gestern der ehemalige Handelskammer-Präses und aktuelle Bremer Ehrenbürger Bernd Hockemeyer, der vom Kulturressort als Berater für die Neuaufstellung des seit Längerem kriselnden Hauses berufen wurde. Die dort gezeigten Werke sind ohnehin private Leihgaben – als „Sammlermuseum“ war die Weserburg bei ihrer Gründung 1991 das erste seiner Art in Europa.

Nun wird diese „Public-Private-Partnership“ auch in Bezug auf die Programm-Mittel enger definiert. Wie groß also wird dadurch der Einfluss des Sponsors auf die Ausstellungspolitik? „Null“, sagt Hockemeyer – was „zu hundert Prozent“ stimme, wie Weserburg-Direktor Carsten Ahrens auf Nachfrage sekundiert. Auch Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz (SPD) möchte ihre „Hand dafür ins Feuer legen“, dass der aus Bremen stammende Geldgeber auf potenzielle Einlussnahme verzichte. Einzige Bedingung sei „der Fortbestand des Hauses“ gewesen. Zudem zeigt sich Emigholz zuversichtlich, dass die private Programm-Finanzierung auch über 2013 hinaus funktioniert.

Auf Nachfrage benennt die Staatsrätin allerdings Grenzen dieses Modells: Es sei ausdrücklich nur für Häuser geeignet, die eine „im Kern privatrechtliche Trägerstruktur“ besäßen. Focke- und Überseemuseum als Stiftungen öffentlichen Rechts müssen demzufolge nicht um ihre – allerdings ohnehin bescheidenen – Programm-Mittel aus dem Kulturressort fürchten.

Die Weserburg hat derzeit ein Defizit von fast einer Million Euro, zwei Drittel davon hat Ahrens bei Amtsantritt von seinem Vorgänger Thomas Deecke geeerbt. Der wiederum hatte erst vor wenigen Wochen seine Position verteidigt, Kunst sei kein Massenspektakel, Museen dürften ruhig „elitär“ sein. Deeckes Vortrag an der Mainzer Universität gipelte in dem ironisch formulierten, als Message jedoch ernst gemeinten Vorschlag, die Ausstellungshäuser sollten künftig nur noch Mittwoch nachmittags öffnen.

Entsprechend übersichtlich waren die Besucherzahlen in den ersten 14 Jahren der Weserburg. Von dieser Denke ist das Haus mittlerweile weit entfernt. Bis August kamen 22 000 Interessierte, was den Ergebnissen von 2007 und 2009 entspricht. 2008, als die sehr populäre Newton-Ausstellung lief, wurden die unter Ahrens mittlerweile üblichen 40 000 Besucher sogar um 50 Prozent gesteigert. Nun allerdings, sagt Ahrens, werde die „Schlagzahl“ der Wechsel-Ausstellungen wieder gesenkt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Daniel Kahn und seine Band The Painted Bird gastieren in der Kreissparkasse Syke

Daniel Kahn und seine Band The Painted Bird gastieren in der Kreissparkasse Syke

Daniel Kahn und seine Band The Painted Bird gastieren in der Kreissparkasse Syke
Christoph Sell von Feine Sahne Fischfilet spricht über Bauhaus und Extremismus

Christoph Sell von Feine Sahne Fischfilet spricht über Bauhaus und Extremismus

Christoph Sell von Feine Sahne Fischfilet spricht über Bauhaus und Extremismus
Sprachen von Körper und Kult

Sprachen von Körper und Kult

Sprachen von Körper und Kult
"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"

"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"

"Ich bezeichne Homophobie als nackte Dummheit"

Kommentare