Hat Experte Friedel wörtlich aus Behördenvorlagen abgeschrieben?

Weserburg-Gutachten gerät ins Zwielicht

+
Manch einem Mitglied der Kulturdeputation dürften beim Lesen des Friedel-Gutachtens zur Zukunft der Weserburg die Ohren geklungen haben: Sind die Parallelen zu den städtischen Empfehlungen doch mehr als deutlich.

Bremen - Von Johannes Bruggaier. „Empfehlungen zu den Entwicklungsmöglichkeiten für das Museum Weserburg“: So lautet das externe Gutachten des laut Stiftung des Hauses „hoch renommierten“ Sachverständigen, Prof. Dr. Helmut Friedel. Der langjährige Direktor des Münchener Lenbach-Hauses sollte die dringend ersehnte Objektivität in die Debatte um die Zukunft des Museums bringen, einen Blick von außen, ohne Einfluss politischer Interessensgruppen.

Das Ergebnis umfasst wenig mehr als fünf großzügig bedruckte Din-A4-Seiten. Bemerkenswerter als der schmale Umfang aber ist in mancher Hinsicht der Inhalt der Studie und zwar insbesondere dann, wenn man ihn mit einer Vorlage vergleicht, die in der Bremer Kulturbehörde bereits für die Deputationssitzung vom 9. Dezember 2014 ausgearbeitet worden ist. Verfasser dieser Vorlagen sind die Behördenmitarbeiter Anna Greve und Andreas Mackeben. Wir zitieren Auszüge.

  • Friedel: „Außerdem ist die Weserburg von der Entwicklung eingeholt worden, dass bundesweit inzwischen alle Museen für Gegenwartskunst mit Privatsammlern zusammenarbeiten.“

Greve/Mackeben: „Das ‚Sammlermuseum‘ Weserburg ist jedoch von der Entwicklung eingeholt worden, dass bundesweit inzwischen alle Museen für Gegenwartskunst mit Privatsammlern zusammenarbeiten.“

  • Friedel: „Das seit einem Jahr verfolgte Konzept ‚Junge Sammlungen‘ auszustellen, ist vor allem deshalb interessant, weil auf diesem Wege junge Kunst der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.“

Greve/Mackeben: „Inwiefern das seit einem Jahr verfolgte Konzept, ‚junge Sammlungen‘ auszustellen, vor allem deshalb interessant ist, weil diese Sammlungen besonders erstklassige und junge Kunst enthalten.“

  • Friedel: „Gegenwartskunst durch den subjektiven Blick eines Sammlers zu entdecken ist ein anderer Zugang zu Kunst als die klassische museologische Ordnung nach Chronologie oder Thema.“

Greve/Mackeben: „Gegenwartskunst durch den subjektiven Blick eines Sammlers zu entdecken ist ein anderer Zugang zu Kunst als die klassische museologische Ordnung nach Chronologie oder Thema.“ (Der Kommafehler findet sich in beiden Quellen)

  • Friedel: „...ihre Funktion als sozialer Ort ausbauen, an dem Gegenwartsfragen diskutiert werden.“

Greve/Mackeben: „und das Museum als sozialen Ort zu begreifen. Die Weserburg könnte in diesem Sinne ein Forum der Diskussion von Fragen der Präsentation von Gegenwartskunst werden.“

  • Friedel: „Dennoch wäre die Arbeit mit Gastkurator/innen für ein solches Labor der Gegenwartskunst, das sowohl für das lokale als auch das überregionale Publikum ebenso wie für das Fachpublikum immer wieder neu zu entdecken wäre, gründlich zu erwägen.“

Greve/Mackeben: „Inwiefern das Arbeiten mit Gastkurator/innen sich für ein solches Labor der Gegenwartskunst anbieten würde. Auf diese Weise wäre die Weserburg sowohl für das lokale als auch das überregionale Publikum ebenso wie für das Fachpublikum immer wieder neu zu entdecken.“

  • Nicht allein in der Vorlage Nr. 127 für die Sitzung vom 9. Dezember 2014 finden sich bemerkenswerte Parallelen. So heißt es in der Vorlage Nr. 91 zur Sitzung vom 26. November 2013: „In den letzten zehn Jahren ist der Trend zu beobachten, dass Sammler ihre eigenen Privatmuseen [...] gründen, um ihre individuelle Sammlung auszustellen.“ In Friedels Gutachten heißt es: „Die Tendenz geht dahin, dass immer mehr private Sammler ihre eigenen Museen gründen und eigene Ausstellungen privat kuratieren lassen.“
  • In der Vorlage Nr. 74 für die Sitzung am 11. Juni 2013 steht zu lesen: „Hier ist einmaliges Material vorhanden, um den Produktionsprozess von Kunst einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln.“ Bei Friedel: „Hier ist einmaliges Material vorhanden, um den Produktionsprozess von Kunst einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.“

Klaus Sondergeld, Vorsitzender des Weserburg-Stiftungsrats, erklärt die auffälligen Parallelen wie folgt. Man habe dem Gutachter bewusst Fragen zukommen lassen, die sich in den Sitzungen der Kulturdeputation ergeben hätten und ihn darum gebeten, deren Beantwortung in seine Ausführungen einfließen zu lassen. Im Gutachten selbst ist von einem derartigen Auftrag allerdings keine Rede, auch ist keine der fraglichen Stellen als eine solche Antwort gekennzeichnet. Quellenangaben existieren nicht: Anna Greve und Andreas Mackeben werden im Gutachten ebenso wenig erwähnt wie die Deputation für Kultur. Auftraggeber des Gutachtens war nicht die Kulturdeputation, sondern der Stiftungsrat der Weserburg.

Sondergeld selbst gibt zu Protokoll, man habe bis auf den Auftrag, einen „inhaltlichen Impuls“ zum weiteren Umgang mit verschiedenen Bauvarianten zu geben, keine weiteren inhaltlichen Vorgaben genannt. Versuche der Einflussnahme weist der Stiftungschef weit von sich. Zum Honorar für Friedel gibt es keine Auskunft.

Aus der Weserburg kommt Schweigen. Museumschef Peter Friese will sich zu den Fundstellen ausdrücklich nicht äußern. Alles, was er zu sagen habe, sei, dass er an der Idee eines lebendigen Museums für Gegenwartskunst mit wissenschaftlichem Anspruch festhalte und die Umfunktionierung in eine „Ausstellungshalle“ oder ein „Forum“ ablehne: „Die Weserburg war ein Museum, ist ein Museum und sollte ein Museum bleiben.“

Helmut Friedel war am Donnerstag bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Lesen Sie dazu den Kommentar unseres Kulturredakteurs Johannes Bruggaier: "Bremer Ausreden"

Neues Konzept für das Bremer Museum Weserburg

Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Das Sammlermuseum Weserburg in Bremen. © Faltermann
Pressekonferenz zur Rettung des Museum Weserburg in Bremen. © dpa
Pressekonferenz zur Rettung des Museum Weserburg in Bremen. © dpa
Pressekonferenz zur Rettung des Museum Weserburg in Bremen. © dpa
Pressekonferenz zur Rettung des Museum Weserburg in Bremen. © dpa
Pressekonferenz zur Rettung des Museum Weserburg in Bremen. © dpa
Pressekonferenz zur Rettung des Museum Weserburg in Bremen. © dpa
Pressekonferenz zur Rettung des Museum Weserburg in Bremen. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess

Empörte Angehörige im Loveparade-Prozess

Reise-Anbieter mühen sich um Barrierefreiheit

Reise-Anbieter mühen sich um Barrierefreiheit

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

Mitbewohner von Attentäter Amri: Habe früh vor ihm gewarnt

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott völlig offen im TV: „Wenn ich bei Rossmann in der OB-Abteilung stehe ...“

Kerstin Ott völlig offen im TV: „Wenn ich bei Rossmann in der OB-Abteilung stehe ...“

„Tatortreiniger“ Bjarne Mädel gibt nach 31 Folgen den Wischmob ab

„Tatortreiniger“ Bjarne Mädel gibt nach 31 Folgen den Wischmob ab

Marko Letonja und die Bremer Philharmoniker in der Glocke

Marko Letonja und die Bremer Philharmoniker in der Glocke

Theater des Schlachthofs bezieht Ausweichquartier an der Weser

Theater des Schlachthofs bezieht Ausweichquartier an der Weser

Kommentare