Nichts für Kulinariker: Baumgartens „Freischütz“ am Theater Bremen

Vorbei mit der Gemütlichkeit

+
Gut in Schuss: Max (Heiko Börner) und Kaspar (Loren Lang) laden nach. ·

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeIn der Pressekonferenz zur ersten Spielzeit ging an den neuen Intendanten Michael Börgerding die Frage, wie er sich das denn überhaupt vorstelle, erst Ende März die erste „richtige „ Oper zu bringen? Denn bis dahin gab es eine Kinderoper, eine Opera Bouffe, eine Videofassung einer Sinfonie, Kurt Weills „Mahagonny“ und mit „Wunschkonzert“ eine szenische Montage von Klavierliedern.

Nun also endlich die „richtige“ Oper: „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber, jener gewaltige Anstoß für Richard Wagner. Doch der wurde vom 1969 geborenen Ruth Berghaus-Schüler Sebastian Baumgarten derart einer sezierenden politischen Analyse unterzogen, dass es viele Buhs gab. Denn klar, das stört genussvolle Opernkulinarik. Börgerdings Linie wird klar: Mitdenken erwartet er von einem experimentierfreudigen Publikum.

Vorbei mit Försterhaus, Trachtenjankergemütlichkeit und Jägerkranz, Jungfernchor und romantischem Wald: Das allerdings ist nicht neu und hat noch alle Freischütz-Regisseure herausgefordert. Es geht Baumgarten in dem Stück nach Beendigung des Dreißigjährigen Krieges um eine Sicht auf die Grundlagen des deutschen Faschismus: Gehorsam gegenüber Obrigkeit und Kirche verbunden mit den Urängsten gegenüber dem Fremden, dem Anderen, das man ja unterdrückt und im Kolonialismus unterjochen wird. „Verzeihen Sie, Herr Vater“, wird auf dem Titelblatt des anregenden Programmheftes Michael Hanecke zitiert.

Max hat den schwarzen Kasperle im Rucksack und der Gang in die Wolfsschlucht ist der in die unbewusste Angst und (koloniale) Schuld, personifiziert durch Schwarze, die Menschenopfer zelebrieren. In einem großartigen Bühnenbild (Natascha von Steiger), das durch Drehtechniken alles ist – das Försterhaus, der Wald, die Kammer von Agathe und die Eremitenklause – läuft mit Projektionen militärischer Art der Hintergund der gar nicht mehr märchenhaften Erzählung ab. Kaspar, der ironisierende Außenseiter, Max, der heilsuchende Außenseiter, Agathe, die die Katastrophe ahnende, Ännchen, die lustig Verdrängende, Kuno, der strenge Erbförster, Ottokar, der prinzipienreitende Fürst: Sie alle müssen sich in einem System bewähren, das als militärische Hintergrundprojektion und im Jungfernchor durch einen funktionierenden Bienenstaat repräsentiert wird. Beziehungsweise: Sie kommen darin um, wie die Titelbilder nach der katholischen Totenmesse – ohne Gloria und Credo – suggerieren.

Kaspar ist zwar tot. Er streckt aber am Ende, wenn oben alles wieder im Lot zu sein scheint, die Zunge heraus: Nichts ist gut, die gesellschaftliche Repression geht genauso weiter. Denn der Probeschuss ist mit Anstoß der Geistlichkeit zwar abgeschafft, aber nun muss der arme Max mit einem „Probejahr“ sich denselben Kontrollmechanismen unterziehen wie vorher auch: Ein einziger Schein ist dieses C-Dur-Finale und situiert exakt die Entstehungszeit der Oper 1820 mit den Repressalien des sogannten Vormärz. Und das ist in jeder Hinsicht großartig gemacht.

Erheblichen Anteil an der szenischen Deutung hatte die musikalische Interpretation durch die Bremer Philharmoniker unter der Leitung von Markus Poschner. Die Musiker kosten die Heterogenität der Musik mit einer an die Grenze gehenden Konsequenz aus: die Arien von Max und Agathe, die so stocken und nicht weiter gehen, die braven Kirchengesänge, die wiederum ganz andere, ungeheuer wilde Musik der Wolfsschlucht und das von Dialogen durchbrochene Trinklied des Kaspar. Extreme Schroffheit und extreme Laustärken schon in der bedrohlichen Ouvertüre, auch das ist alles andere als leicht zu hören.

Das Ganze ist wunderbar eingebettet in von Baumgarten und dem Dramaturgen Ingo Gerlach neu geschriebene Dialoge, die von Stefan Kosinski musikalisch kommentiert sind. Die Besetzung ist eine Klasse für sich, alle singen mitreißend: Heiko Börner als tumber, eifriger und rotbackiger Max, Loren Lang als faxenschneidender Außenseiter und Agent des Bösen, Patricia Andress als puppenartige Agathe, die nie bei sich selbst ist, Steffi Lehmann als quirliges Ännchen, das so manche Szene lustig aufmischt, Martin Kronthaler als stimmgewaltiger Fürst, Daniel Wynarski als eifriger Erbförster, der dem ungehorsamen Max auch mal das Ohr umdreht, und Christian Andreas Engelhardt als holzgeschnitzter Kilian. Christoph Heinrich als Eremit kommt schon eingangs in einem Stummfilm vor, indem er Agathe die Rosen gibt.

Ein anregender und bedenkenswerter Abend, der unbegingt einen zweiten Besuch verdient.

Weitere Vorstellungen: am 31. März um 18 Uhr sowie am 6. und 12. April, jeweils um 19.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Coronavirus: Italienische Regierung will Städte abriegeln

Coronavirus: Italienische Regierung will Städte abriegeln

Fury wieder Box-Weltmeister - K.o.-Sieg gegen Wilder

Fury wieder Box-Weltmeister - K.o.-Sieg gegen Wilder

Leipzig und BVB bleiben an Bayern dran

Leipzig und BVB bleiben an Bayern dran

Fotostrecke: Werder verliert gegen den BVB

Fotostrecke: Werder verliert gegen den BVB

Meistgelesene Artikel

Hilfloses Traumwesen

Hilfloses Traumwesen

“Bayern 3“-Hörer empört über „Panikmache“ - Wetter-Expertin reagiert deutlich

“Bayern 3“-Hörer empört über „Panikmache“ - Wetter-Expertin reagiert deutlich

Unverkennbar menschlich, wundersam verformt

Unverkennbar menschlich, wundersam verformt

Gibt es „schwarzes Bewusstsein“?

Gibt es „schwarzes Bewusstsein“?

Kommentare