„Das Viertel lebt“

Vom Eisen bis zum lustigen Schuster

+
Das Logo für die Veranstaltung „Das Viertel lebt“.

Bremen – An 34 verschiedenen Orten werden 45 Musiker und Bands, insgesamt 170 Künstler, am Freitag im Bremer Viertel auftreten. Von Flowin Immo bis Flo Mega, vom Eisen bis zum Lustigen Schuster – das Programm in der Übersicht.

Der Stadtteil ist bekannt für seine Bars und Clubs. Kulturschaffende, Wirte und Anwohner setzen sich seit Wochen für die kulturelle Vielfalt ein.

Das Angebot ist also umfangreich. Der Eintritt ist überall kostenlos, die Auftrittsorte der Künstler werden nicht verraten – für die Besucher gilt es, das Viertel und seine Kulturstätten zu entdecken.

Fernando Guerrero, Wirt im Eisen und Vorstandmitglied des Vereins Clubverstärker, macht darauf aufmerksam, dass es keinesfalls um pauschales „Nachbarn versus Clubs“ geht. „Auch die Clubs sind Nachbarn im Viertel und genauso wenig amüsiert, wenn auf den Straßen und vor ihren Türen selbst Mindeststandards an guter Kinderstube unterschritten werden.“ Er appelliert damit an den gesunden Menschenverstand, an Toleranz und Gelassenheit gegenüber sämtlichen Ausprägungen sozialen und kulturellen Lebens. Eindrücklich empfiehlt Guerrero: „Ihr wollt uns helfen und dazu beitragen, die Kritiker eines lebendigen Viertels zu überzeugen?! Wunderbar! Geht nett und entspannt miteinander um auf den Straßen, schmeißt Euren Müll nicht wahllos weg und benutzt für Eure menschlichen Bedürfnisse die zahlreichen Toiletten der Läden!“

Die Zeiten mit Auftritten in den Locations

19 Uhr:

Calavera, Moments

20 Uhr:

Eisen, Heartbreak Hotel, Kafe Lagerhaus, Kulturzentrum Lagerhaus, Litfass, Rum Bumpers

20.30 Uhr:

ChinChilla, Hegarty’s, Horner Eck, Lila Eule, Rock & Wurst

20.45 Uhr:

Fehrfeld

21 Uhr:

Capri Bar, Engel Weincafé, Haifischbecken, Heldenbar, Maerz, Paradiso, Urlaub, wohnzimmer, Zum Haltepunkt

21.15 Uhr:

Küche 13, Litfass, Steintorschänke

21.30 Uhr:

ChinChilla, Die Friese, Kulturzentrum Lagerhaus, Schauburg, Studio

21.45 Uhr:

Kafe Lagerhaus

22 Uhr:

Beluga, Capri Bar, Eisen, Fehrfeld, Im Lu, Lila Eule, Litfass, Schauburg, Steintorschänke, wohnzimmer

22.15 Uhr:

Heldenbar

22.30 Uhr:

Heartbreak Hotel, Studio, Zum lustigen Schuster

23 Uhr:

Lift, Zum lustigen Schuster

24 Uhr:

Schauburg

0.30 Uhr:

Lila Eule

Alle beteiligten Bands

  • AElement, Bintouition, brennholzverleih, Dare Deep, Department of Soul, Ed Kröger, Eternal Spirit, FAAKMARWIN, Finner, Flinte, Flo Mega, Flowin IMMO, Flying Soul Toasters, Grillmaster Flash, Gu, Gut Lack, Harrynecks, Heart of a Bear, Hühnergott, International Removals, Johannes Renken, Jonny Glut, Kazooya, Klangraum Pubmusic, Mad Monks, Mark Scheibe, Meatles, Mein lieber Schwan, Misha Kapa, Moving Houses, Mr. Swing, Olaf Kock, Paco Cabana, Pari Pari, Rhonda, Sönke Busch, Stunnah, Suzannah Karenina, Swinging Fireballs, Sworn Liars, Terra Flop, The Shout, Velvetone, We Had To Leave, WirFürWen
  • Ab 19 Uhr gibt es alle halbe Stunde ein Improset beim AMS!-Impro – Alsomirschmeckts!-Theater im Fehrfeld 26.
  • Außerdem ist eine Gruppe von neun Poetry-Slammern dabei, die von Location zu Location ziehen.
  • Mehr Infos gibt es auf der Seite der Initiative Kulturschutzgebiet

Von Sven Regener gab es zudem eine Grußbotschaft

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Rammstein-Video feierte spektakuläre Premiere - Jetzt ist der komplette Clip online zu sehen

Rammstein-Video feierte spektakuläre Premiere - Jetzt ist der komplette Clip online zu sehen

Dynamisches Brodeln

Dynamisches Brodeln

Seuche oder Tyrannei

Seuche oder Tyrannei

Ulrich Mokrusch über Schließung wegen Corona: „Eine traumatische Erfahrung“

Ulrich Mokrusch über Schließung wegen Corona: „Eine traumatische Erfahrung“

Kommentare