Galerie Mitte in Bremen lotet die Möglichkeiten der Fotografie aus

Viel mehr als nur Realität

+
Eine Beachtliche Bandbreite: Blick in die Ausstellung „This is not a Photo“.

Bremen - Es ist eine große Frage mit vielen Antworten: was Kunstfotografie und Malerei miteinander zu schaffen haben. Denn tatsächlich beginnen die wechselseitigen Beeinflussungen beider Kunstformen mehr oder weniger exakt mit der Erfindung des Fotos. Weil die Zumutung sofort klar war, und weil es nun wirklich niemanden überraschen konnte, dass dem Gemalten ab sofort schwer fallen würde, seine Vormachtstellung über die Abbildung der Wirklichkeit zu behaupten. Dass umgekehrt die Fotografie es nicht lange beim schlichten Doppeln belassen würde, ist eine andere Geschichte, aber klar ist auch hier: Malerei und Foto kreisen in großem Abstand zueinander um die gleiche Sache.

Die gute Nachricht ist: die Ausstellung „This is not a Photo“ in der Galerie Mitte weiß das alles sehr genau und behauptet auch gar nicht, das Rad neu zu erfinden. Stattdessen entfaltet Kuratorin Ele Hermel eine Überblicksschau gegenwärtiger Zugriffe aufs Thema, die in ihrer Bandbreite tatsächlich beachtlich ist. Elf aktuelle Positionen – viele davon aus Bremen – führen aus verschiedensten Richtungen vor, was sich jenseits der Konkurrenz um das wahrste Landschaftsbild zwischen Gemälde und Foto so abspielen kann.

Die größte Nähe zeigt dabei Lu Nguyen, die im Video ein berühmtes Motiv René Magrittes rekonstruiert. Sie werden sich vielleicht erinnern: Die ersten beiden Teile der Serie „Die Liebenden“ zeigen Mann und Frau als Paar, die Köpfe mit weißen Tüchern verhüllt. Lu Nguyen lässt nun zwei vermummte Schauspieler vor blauem Himmel in weiße Tücher atmen, dass die Zweisamkeit schon beim Zusehen zur Qual wird. Über elf Minuten bildet sich zunächst ein feuchter Fleck um die Mundpartie, später kleben die Stoffe klitschnass im Gesicht. Das Video zeichnet eine widersprüchliche Bewegung nach: Einerseits wird die Verhüllung durchlässiger, weil mit der Feuchte die Konturen von Gesicht und Brille durchkommen – und zweitens zerfällt die Figur, wird scheinbar rasend schnell älter, weil der Stoff bald wie wie faltige Haut vom Schädel hängt.

Ebenfalls nah am Gemälde verorten sich zwei späte Arbeiten von Christine Prinz, die sich selbst als „Susanna im Bade“ inszeniert und mit Handtuch um den Kopf ein Selfie schießt – mit einer alten Analogkamera. Hier geht es weniger um die Betrachter als um den Akt der Selbstdarstellung, um die vorgebliche Spontaneität des schnelles Fotos, welche von der gründlichen Nachzeichnung mit Acryl ins Absurde gewendet wird. Christine Prinz, die im Mai 2013 starb, gehörte zu den wichtigen Künstlerinnen der Galerie im Kubo. Nebenan hängen zwei blass grün leuchtende Gemälde des israelischen Künstlers Liav Mizrahi, der die Aufnahme eines Nachtsichtgeräts in Malerei überträgt. Zu sehen ist ein Zelt, in dem sich zwei Menschen befinden. Das Eindringen der Überwachungstechnologie in den intimen Raum scheint unbemerkt zu bleiben. Im Hin und Her zwischen dem elektronischen Gebrauchsbild und seiner malerischen Rekonstruktion bekommt der Übgriff neue Qualität: surreal und voyeuristisch zugleich.

Wahrscheinlich ist dieses Zusammenspiel von Emotion und Technologie der nachhaltigste Reibungsmoment der Schau – die allerdings auch noch weit mehr zu bieten hat.

Sehen

Bis 14. Dezember in der Galerie Mitte im Kubo, Beim Paulskloster 12, Bremen, Finissage am Samstag, 14. Dezember, 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Werder gewinnt Keller-Duell

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Werder gewinnt Keller-Duell

Fotostrecke: Werders Befreiungsschlag in Düsseldorf

Fotostrecke: Werders Befreiungsschlag in Düsseldorf

Meistgelesene Artikel

Mehr Metal für Bremen: Vier neue Bands für Hellseatic-Festival bestätigt

Mehr Metal für Bremen: Vier neue Bands für Hellseatic-Festival bestätigt

Oldenburgisches Staatstheater zeigt Uraufführung „Mission Mars“

Oldenburgisches Staatstheater zeigt Uraufführung „Mission Mars“

Keine Furcht vor Furien

Keine Furcht vor Furien

Tanzpakt Stadt-Land-Bund fördert „TanzRAUM Nord“

Tanzpakt Stadt-Land-Bund fördert „TanzRAUM Nord“

Kommentare