Jürgen Kuttners „Kollateralschlager“ am Schauspiel Hannover

Versehentliche Verwüstung

Hannover - Von Jörg WoratDer Schlüssel zu den Ereignissen vom 11. September 2001? Ganz klar: der 1973er Auftritt der Jacob Sisters in Teheran. Diese These vertrat jedenfalls Jürgen Kuttner bei der Premiere seines neuen Programms „Kollateralschlager“ im Schauspielhaus. Wer indes daraus den Schluss zieht, der Abend sei originell, witzig und angenehm schräg gewesen, liegt leider überwiegend falsch.

Dabei ließ der Titel aufhorchen: Die Vorstellung, mit Schlagern könnten gleichsam versehentlich Verwüstungen angerichtet werden, hat was. Doch schon der Untertitel löste sich nicht ein, denn von einer „analytischen Hitparade“ konnte keine Rede sein. Eher von einer recht beliebigen Nummernfolge mit sehr unterschiedlicher Trefferquote.

Zu den gelungenen Momenten gehörten der akzentbehaftete Vortrag von Rita Pavones „In der Bundesrepublik machen alle gern Musik“ oder Özgür Karadeniz’ Transformation der deutschen Nationalhymne in orientalische Skalen. Dies war allerdings keineswegs der einzige Programmpunkt, bei dem der Bezug zum Thema unklar blieb – Songs von „Rammstein“ werden ebenso wenig dem „Schlager“ zugeordnet. Andere Ideen kamen recht bemüht daher: Es gab einen Block um die SPD, bei denen Schlagertexte mit der Farbe „rot“ eine Rolle spielten, und einen um Adolf Hitler, der beispielsweise „Conny Kramer“ in Juliane Werdings Anti-Drogen-Song ersetzte – hier war allerdings angesichts der neuen Sinnzusammenhänge ebenso interessant wie befremdlich, dass der Aufforderung zum Mitklatschen zumindest punktuell freudig Folge geleistet wurde.

Ohnehin konnte Kuttner einige schnelle Punktsiege erringen, sorgte bereits mit der Erwähnung des Hazy-Osterwald-Sextetts für Ge gnicker und zeigte mit einem Video von Margret Fürers „Gammelshake“ einen in der Tat kuriosen Beitrag zu den „Deutschen Schlagerfestspielen“ 1966.

Bei Kuttner-Abenden darf die großartige Puppenspielerin Suse Wächter nicht fehlen, die diesmal unter anderem Michael Jackson „Ganz in Weiß“ von Roy Black vortragen ließ und von der man sich immer wünscht, sie bekäme in Hannover anspruchsvollere Aufgaben übertragen. Zu den Gästen gehörte außerdem Stefan Schwarz: Er hatte vor Ort nach Stichworten aus dem Publikum einen Schlagertext zu entwerfen und debattierte – sofern er zu Wort kam – mit Kuttner über die Historie des Metiers. Bei der Frage, welche Texte heutzutage keine Chance mehr hätten, fokussierte sich das Duo auf Udo Jürgens: „17 Jahr blondes Haar“ würde mittlerweile auf pädophile Inhalte überprüft, während „Aber bitte mit Sahne“ ernährungstechnisch out sei – eher ein Rohrkrepierer, da Jürgens dieses Lied seinerzeit schon kritisch gemeint hatte.

Überhaupt mangelte es nicht an unkonzentrierten Passagen. Kuttners Endlos-Moderationen sind zwar sein Markenzeichen, aber diesmal wollten sie nur selten zünden. Wenn Nullpointen offenbar nicht geplant sind, sondern dadurch entstehen, dass der Sprecher den Faden verloren hat, wirken sie peinlich. Auch die üblichen Publikumsbeschimpfungen verfehlten ihr Ziel: Warum sollten sich die Besucher etwa vorwerfen lassen, dass eine hannoversche Inszenierung von Kuttners Freund Tom Kühnel schlecht ausgelastet sei?

Zum Gesamteindruck des Abends passten Überlänge und streckenweise infernalische Lautstärke. Fazit: eine eher auf- als eindringliche Vorstellung. Fans werden das geschätzt haben, andere Besucher suchten schon in der Pause das Weite.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Rainer Beßling über sein neues Buch „Bildersprachen – Reden über Kunst“

Rainer Beßling über sein neues Buch „Bildersprachen – Reden über Kunst“

Rainer Beßling über sein neues Buch „Bildersprachen – Reden über Kunst“

„Frei im Genießen!“

„Frei im Genießen!“
Theaterhafen in Oldenburg startet mit „Alice im Wunderland“

Theaterhafen in Oldenburg startet mit „Alice im Wunderland“

Theaterhafen in Oldenburg startet mit „Alice im Wunderland“
Staatsoper Hannover eröffnet die Spielzeit mit „Die Jüdin“

Staatsoper Hannover eröffnet die Spielzeit mit „Die Jüdin“

Staatsoper Hannover eröffnet die Spielzeit mit „Die Jüdin“

Kommentare