Simon Zigah mit Hübner-Preis geehrt

Simon Zigah in „Huckleberry Finn“ Foto: Jörg Landsberg

Bremen – Der Kurt-Hübner-Preis der Bremer Theaterfreunde geht in diesem Jahr an den Schauspieler Simon Zigah. In der Jurybegründung heißt es: „Simon Zigah ist nicht nur eine beeindruckende Bühnenpersönlichkeit und zugleich ein sensibler Menschendarsteller, Simon Zigah kann auch wunderbar singen und tanzen, mit großem Charme moderieren und mit ebenso großem Witz auf der Bühne improvisieren. Er ist ein Ensemblespieler und ein politisch denkender Mensch, der genau weiß, wie rassistisch besetzt ein Stoff wie ,Huckleberry Finn‘ ist.“ Derzeit ist Zigah unter anderem in der Komödie „Shirin & Leif“ zu sehen. Neben seiner Arbeit im Ensemble des Bremer Theaters wirkte Zigah in dem dokumentarischen Musiktheaterstück „Kosa La Vita“ mit, das sich mit den Kriegsverbrechen in Ruanda beschäftigt. Zigah ist seit der Spielzeit 2010/2011 fest am Theater Bremen, zunächst als Schauspieler am Moks, seit 2013/2014 als Mitglied des Schauspielensembles. Der Preis wird Simon Zigah am Montag, dem 1. Juli, 20 Uhr im Kleinen Haus am Theater Bremen überreicht. Die Laudatio werden Zigahs Schauspielkollegen Susanne Schrader und Guido Gallmann halten.  rs

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

Mallorca will Schrauben gegen Sauftourismus anziehen

Mallorca will Schrauben gegen Sauftourismus anziehen

Meistgelesene Artikel

Mehr Metal für Bremen: Hellseatic-Festival kommt 2020 an die Weser

Mehr Metal für Bremen: Hellseatic-Festival kommt 2020 an die Weser

Einmal Virtualität und zurück

Einmal Virtualität und zurück

Entwickelter Alltag

Entwickelter Alltag

Viel mehr als nur Realität

Viel mehr als nur Realität

Kommentare