Regielegende mit 92 Jahren verstorben

"Shoah"-Regisseur: Claude Lanzmann ist tot

+
Claude Lanzmann ist mit 92 Jahren gestorben

Der Dokumentarfilm "Shoah" über den Völkermord hat ihn weltberühmt gemacht. Nun ist der 92-jährige Regisseur Claude Lanzmann in Paris gestorben.

Der einflussreiche französische Journalist und Filmemacher Claude Lanzmann ist tot. Der Regisseur des mehrfach preisgekrönten Holocaust-Dokumentarfilms "Shoah" von 1985 starb am Donnerstag im Alter von 92 Jahren in Paris, wie sein Verlag Gallimard mitteilte. Lanzmann setzte sich Zeit seines Lebens in Deutschland und Frankreich für das Gedenken an die Opfer der Nazizeit ein.

Die Berlinale-Jury, die Lanzmann 2013 den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk verlieh, würdigte "Shoah" als "epochales Meisterwerk der Erinnerungskultur". In dem neunstündigen Dokumentarfilm ließ der frühere Widerstandskämpfer überlebende Opfer wie Täter zu Wort kommen. Lanzmann hatte nach dem Zweiten Weltkrieg in Tübingen Philosophie studiert und an der Freien Universität Berlin gelehrt.

2013 hat die Berlinale den Filmemacher mit ihrer höchsten Auszeichnung gewürdigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf

Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf

Mitmachtag in der Kita Dörverden

Mitmachtag in der Kita Dörverden

Brexit-Deal: Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May

Brexit-Deal: Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May

Vater von Lion-Air-Absturzopfer verklagt Boeing

Vater von Lion-Air-Absturzopfer verklagt Boeing

Meistgelesene Artikel

Frank Turners „Be More Kind“-Welttournee macht im Bremer Aladin Station

Frank Turners „Be More Kind“-Welttournee macht im Bremer Aladin Station

Kerstin Ott privat: Sie ist mit einer Frau verheiratet, lebte im Kinderheim und war spielsüchtig

Kerstin Ott privat: Sie ist mit einer Frau verheiratet, lebte im Kinderheim und war spielsüchtig

Meat-Loaf-Musical „Bat out of Hell“: Liebe, Sex und Rebellion

Meat-Loaf-Musical „Bat out of Hell“: Liebe, Sex und Rebellion

Rainer Beßling über sein neues Buch „Bildersprachen – Reden über Kunst“

Rainer Beßling über sein neues Buch „Bildersprachen – Reden über Kunst“

Kommentare