„Drei Tage im März“ erzählt von einem dunklen Kapitel deutscher Geschichte

Das, was so schwer zu fassen ist

+
Lauschen ins Leere – Szene aus „Drei Tage im März“. 

Bremen - Von Jan-paul Koopmann. Von einem „geschichtsträchtigen Ort“ zu sprechen, heißt mehr, als dass dort eben einmal irgend etwas Wichtiges passiert ist. Es meint eine Nähe zur Geschichte am Ort des Geschehens, wie nackte Zahlen sie nicht herstellen können – und es geht um Gefühle, die sich nicht in Worte fassen lassen und die es darum einzukreisen gilt. Im Bremer Schlachthof geschieht so etwas gerade. Der imposante Industriebau aus Wasserturm, Kesselhaus und Magazinanlagen wirkt schon architektonisch beunruhigend. Und weil der Schlachthof heute Kulturzentrum ist, verbinden die meisten Lebensfreude mit ihm – Party und Kunstgenuss. Für andere ist es ein Ort des Grauens: Anfang März 1943 wurden dort rund 300 Sinti und Roma aus dem Nordwesten Deutschlands zusammengepfercht, bevor sie mit Zügen nach Auschwitz deportiert wurden.

Das Theaterstück „Drei Tage im März“ will nicht nur an verdrängte Geschichte erinnern, sondern gerade auch die Widersprüchlichkeit dieser Erfahrungen verhandeln. Ein bisschen bemühen muss man sich allerdings um das hochinteressante Projekt, denn für das Schlachthof-Stück im Schlachthof stehen nur zwei Aufführungen auf dem Plan: Die Premiere heute Abend und eine Schulaufführung morgen Vormittag.

Ein Gefühl für die Vielschichtigkeit des Stoffs vermitteln bereits die Proben. Im Mittelpunkt der Handlung stehen der Rapper Romeo Gitano (Romano Hanstein) und seine Managerin Jule (Sissi Zängerle). Er plant sein großes Comeback, sie ist zwar ein Kumpeltyp, macht aber auch ordentlich Druck, damit der Künstler sich zusammenreißt und das Ding auch wirklich über die Bühne geht.

Ausgerechnet beim Soundcheck in der Kesselhalle rückt ihm dann die Geschichte auf die Pelle: sein kurzer Ruhm in den 90ern – und dann die Erinnerung an seine ermordeten Vorfahren.

Romeo ist Sinto, Schauspieler Romano auch. Wenn er sich auf der Bühne über die Ignoranz der Täterkinder und -enkel ärgert, ist das sicher auch seine eigene Wut. Hanstein war lange aktiv im Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, sein Vater Ewald Hanstein hat Auschwitz überlebt und später nicht nur in Bremen mit Erfolg für die Rechte seiner Minderheit gekämpft.

Auf Initiative der Sinti geht auch die Gedenktafel vor dem Schlachthof zurück, die seit Mitte der 90er-Jahre an den Völkermord erinnert. Damals hörte Kulturzentrums-Mitarbeiter Ralf Lorenzen erstmals von der Deportation über den Schlachthof. Jetzt hat er das Theaterstück „Drei Tage im März“ geschrieben und es auch gemeinsam mit Dramaturgin Dany Handschuh inszeniert. „Das Thema hat mich nicht mehr losgelassen“, sagt Lorenzen. Tatsächlich hat er die Verfolgung der Sinti in zahlreichen journalistischen Arbeiten für Rundfunk und Zeitung sowie als Buchautor bearbeitet.

Bemerkenswert an Lorenzens Stück ist die Vermittlungsarbeit zwischen den Generationen – und wie einfühlsam es die unterschiedlichen kollektiven Erinnerungen von Sinti und Nicht-Sinti berücksichtigt. „Das ist schlimm – schlimm, schlimm, schlimm“, sagt Managerin Jule an einer Stelle, „aber die Empathie wächst doch nicht mit jedem schlimm“. Sie will und muss ihren Job machen. Ignorant oder gar bösartig ist sie aber nicht. Dass Julie nicht schlagartig und jederzeit einschwenken kann auf das vererbte Trauma ihres Künstlers, sondern eben auch funktionieren muss, ist verständlich. Das Problem haben heute zwei komplette Generationen Nazi-Nachkommen. Und deshalb ist es auch so wichtig, sich damit auseinanderzusetzen.

Auf der Schlachthofbühne wird dieser Konflikt auf drei miteinander verzahnten Ebenen ausgetragen: Neben dem Dialogspiel von Hanstein und Zängerle liest Schauspieler Rolf Becker aus Dokumenten und trägt die die Fakten vor. Die Papiere stammen aus dem Staatsarchiv und aus dem Buch „Vom Schlachthof nach Auschwitz“ von Hans Hesse und Jens Schreiber. Sie erzählen die Märztage von 1943 am Beispiel des Kraftfahrers und Musikers Wilhelm Schwarz, der mit seiner elfköpfigen Familie neben dem Schlachthof wohnte. Nur eine Tochter der Familie hat überlebt. Und im dritten Strang ist da die Musik. Dardo Balke hat sie komponiert und wird sie mit seinem Ensemble auch selbst spielen: Traditionelle Sintimusik ist das, mit Violinen, Akkordeon, Gitarre und Klavier. Das klingt mitunter leicht angeswingt, ist aber wunderschön durchdrungen von tiefer Melancholie. Ein weiteres Stück wird der Chor der Oberschule Findorff beisteuern, wo einige Kinder der Familie Schwarz damals zur Schule gingen.

Im Regiekonzept von Ralf Lorenzen und Danny Handschuh erscheint diese Musik als das Vage – vielleicht sogar Transzendentale – dieses Ortes. Das, was eben so schwer zu fassen ist. Während die Band spielt, hocken Romeo und Jule meist da und lauschen ins Leere. Die musikalische Tradition ist Stellvertreter für die beinahe ausgelöschte Kultur der Sinti.

Schon bei den Proben wird deutlich, was für ein gewaltiger Balanceakt diese Produktion ist: Würdevolles Erinnern mit authentisch-jugendlicher Erfahrungswelt zu koppeln, ist schwierig – die Konfrontation von Showbiz und Gedenken noch mehr. Auch die Opferkonkurrenz der Sinti mit Juden spielt eine Rolle, wobei schließlich auch der Wahnsinn deutlich wird, heute um die Aufmerksamkeit der Mehrheitsdeutschen streiten zu müssen.

Auch formal ist die Verbindung dokumentarischen Theaters mit der Irrationalität von Gefühlen und Traumata eine Herausforderung. Aber all das gehört eben zum Gedenken: damals und heute, Schuld und Verantwortung, Trauer und Weitermachen. Und die Widersprüche, wie sie eben nicht nur Tourmanagerin Jule in den Griff bekommen muss, sondern jeder einzelne.

Termine:

Morgen, 20 Uhr, und übermorgen, 11 Uhr, Kulturzentrum Schlachthof, Bremen

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Impeachment-Ermittlungen: Weitere Zeugenaussage gegen Trump

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Meistgelesene Artikel

Reiche Küste

Reiche Küste

„Blechtrommel“ in Bremerhaven: Grass-Klassiker als gut geöltes Bildertheater

„Blechtrommel“ in Bremerhaven: Grass-Klassiker als gut geöltes Bildertheater

Keine Sonne, keine Pinguine

Keine Sonne, keine Pinguine

Bremer Philharmoniker: Inspirierender Beitrag zur Geschichte der Sinfonie

Bremer Philharmoniker: Inspirierender Beitrag zur Geschichte der Sinfonie

Kommentare