Rockfestival „Grüne Hölle“ zieht vom Nürburgring nach Schalke

+
Plakat für die Veranstaltung "Grüne Hölle"-Rockfestival.

Nürburg - Das Festival „Grüne Hölle Rock“ wechselt als „Rock im Revier“ vom Nürburgring nach Schalke. Das teilte der Konzertveranstalter Deag am Donnerstag mit.

Dies ist ein neuer Rückschlag für den Nürburgring. Eigentlich sollte das Festival vom 29. bis 31. Mai an der Eifelrennstrecke steigen - als Ersatz für „Rock am Ring“, das ins nahe Mendig gezogen ist und kurze Zeit später über die Bühne gehen wird.

Der Grund des Weggangs vom Nürburgring zur Veltins-Arena in Gelsenkirchen-Schalke ist ein Kostenstreit zwischen dem Rennstreckenbetreiber Capricorn Nürburgring GmbH (CNG) und der Deag. Der Konzertveranstalter wirft der CNG Vertragsbruch vor, sie habe sich nicht an Kosten beteiligt.

Alle Karten für „Der Ring - Grüne Hölle Rock“ gelten laut Deag für „Rock im Revier“ im Innenraum. Fans könnten ihre Karten auch für das Festival „Rockavaria“ in München umtauschen oder dort zurückgeben, wo sie gekauft wurden.

Bereits am Mittwoch sah der Nürburgring die Chancen für das Festival „Der Ring - Grüne Hölle Rock“ schwinden. Der Grund ist ein Kostenstreit mit der Konzertagentur Deag. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Meistgelesene Artikel

Genialischer Theaterkracher

Genialischer Theaterkracher

Loblied mit dünner Stimme

Loblied mit dünner Stimme

Tod eines Literaturgenies: US-Schriftsteller Philip Roth verstorben

Tod eines Literaturgenies: US-Schriftsteller Philip Roth verstorben

Die Zukunft ist beige

Die Zukunft ist beige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.