Rockfestival „Grüne Hölle“ zieht vom Nürburgring nach Schalke

+
Plakat für die Veranstaltung "Grüne Hölle"-Rockfestival.

Nürburg - Das Festival „Grüne Hölle Rock“ wechselt als „Rock im Revier“ vom Nürburgring nach Schalke. Das teilte der Konzertveranstalter Deag am Donnerstag mit.

Dies ist ein neuer Rückschlag für den Nürburgring. Eigentlich sollte das Festival vom 29. bis 31. Mai an der Eifelrennstrecke steigen - als Ersatz für „Rock am Ring“, das ins nahe Mendig gezogen ist und kurze Zeit später über die Bühne gehen wird.

Der Grund des Weggangs vom Nürburgring zur Veltins-Arena in Gelsenkirchen-Schalke ist ein Kostenstreit zwischen dem Rennstreckenbetreiber Capricorn Nürburgring GmbH (CNG) und der Deag. Der Konzertveranstalter wirft der CNG Vertragsbruch vor, sie habe sich nicht an Kosten beteiligt.

Alle Karten für „Der Ring - Grüne Hölle Rock“ gelten laut Deag für „Rock im Revier“ im Innenraum. Fans könnten ihre Karten auch für das Festival „Rockavaria“ in München umtauschen oder dort zurückgeben, wo sie gekauft wurden.

Bereits am Mittwoch sah der Nürburgring die Chancen für das Festival „Der Ring - Grüne Hölle Rock“ schwinden. Der Grund ist ein Kostenstreit mit der Konzertagentur Deag. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das Honor View 20 im Test

Das Honor View 20 im Test

Fotostrecke: Mützen-Alarm beim Werder-Training am Dienstag

Fotostrecke: Mützen-Alarm beim Werder-Training am Dienstag

Merkel und Macron beschwören Einheit Europas

Merkel und Macron beschwören Einheit Europas

"Resident Evil 2" im Test

"Resident Evil 2" im Test

Meistgelesene Artikel

„Tatortreiniger“ Bjarne Mädel gibt nach 31 Folgen den Wischmob ab

„Tatortreiniger“ Bjarne Mädel gibt nach 31 Folgen den Wischmob ab

Kerstin Ott offen im TV: „Wenn ich bei Rossmann in der OB-Abteilung stehe ...“

Kerstin Ott offen im TV: „Wenn ich bei Rossmann in der OB-Abteilung stehe ...“

Dezentralisierung der Perspektive

Dezentralisierung der Perspektive

Schwankhalle in Bremen eröffnet Themenschwerpunkt „Über die Dinge“

Schwankhalle in Bremen eröffnet Themenschwerpunkt „Über die Dinge“

Kommentare