„Peer Gynt“ lässt die Zuschauer im Stadttheater Bremerhaven ratlos zurück

Am Ende bleibt das Nichts

Trotz aller Intensität merkwürdig kühl: Peer Gynt (Sebastian Zumpe) beim Tod seiner Mutter (Isabel Zeumer).
+
Trotz aller Intensität merkwürdig kühl: Peer Gynt (Sebastian Zumpe) beim Tod seiner Mutter (Isabel Zeumer).

Bremerhaven - Von Andreas Schnell. In Peer Gynt steckt viel vom modernen Menschen. Er ist durchaus auch ein Kapitalist, der die Welt erobern will, ein Größenwahnsinniger, der es unter Kaiser gar nicht macht. Aber er ist eben auch ein radikaler Selbstverwirklicher, was alles durchaus mehr miteinander zu tun hat, als es scheinen mag, aber ganz dasselbe dann doch nicht ist.

In Bremerhaven ist er nun vor allem auf der Suche nach sich selbst, fast drei Stunden lang, um am Ende das Nichts zu finden. Gynts Eroberungszüge in die weite Welt, Afrika, Orient, Okzident, das alles findet eher als Andeutung statt. Seine teils bizarren Liebesabenteuer sind da schon viel wichtiger.

Das zu erzählen, hat Ulrich Mokrusch, im Hauptberuf Intendant des Bremerhavener Stadttheaters, einiges aufgefahren: Schauspieler, Opernsängerinnen, die Ballettcompagnie, die Philharmoniker, den Opernchor. Und eine Rockband. Schließlich gehört der Rockstar heute zum etablierten Repertoire jugendlicher Identitätssuche.

Und dieser Peer Gynt, gespielt von Sebastian Zumpe, ist auch nach all seinen Abenteuern nicht weise geworden. Dass ihm am Ende der Knopfgießer lediglich mitzuteilen hat, dass sein Streben im Mittelmaß resultiert, ist folgerichtig: Wo eine ganze Gesellschaft danach giert, unverwechselbares Individuum zu sein, sind sich ihre Mitglieder dann eben doch wieder sehr gleich. Ganz nach oben wollen sie alle. Der Weg dorthin, in Bremerhaven ein grüner Hügel (Ausstattung: Okarina Peter, Timo Dentler), vielleicht auch ein Deich, was zur Stadt am Meer passen würde, ist abschüssiges Gelände, auch wenn es noch so einladend grün daherkommen mag. Und das Grün kann einem Teppich gleich den Strebenden eben auch, wie es hier später geschieht, unter den Füßen weggezogen werden, um eine nüchterne Holzfläche freizugeben, auf der es auch nicht mehr Halt gibt.

So schlicht das Bild, so opulent, wie angedeutet, das Geschehen. Schon gleich zu Beginn wird Peer Gynt als Doppelwesen eingeführt, den einen gibt der Schauspieler Sebastian Zumpe, den anderen der Tänzer Oleksandr Shyryayev, die beiden umtänzeln sich, kreisen umeinander, spiegeln sich – die Verdoppelung des Individuums. Immer wieder wird Shyryayev dem hochfahrenden Helden den Spiegel vorhalten, dem Zumpe allerdings kaum gewachsen ist. Dazu spielen die Bremerhavener Philharmoniker unter der Leitung von Ido Arad Griegs Bühnenmusik, mal als Zwischenspiel, mal als atmosphärische Untermalung, mit dramatischem Gespür.

Die Intensität, „die Anarchie, dieses Lebenwollen, dieses Rauswollen aus der Enge“ und das „Über-Grenzen-gehen“ allerdings, die Mokrusch an der Figur des Peer Gynt interessieren, wie er im Programmheft zu Protokoll gibt, sie bleiben eher Behauptung.

Selbst hoch emotionale Szenen wie der Tod der Mutter geraten bei aller knorrigen Intensität, die Isabel Zeumer als Mutter Gynt ihrer Figur verleiht, merkwürdig kühl; mit diesem Gynt mitzuleiden, dem Mokrusch eine Perspektive zugestehen will, fällt schwer. Immerhin die Sopranistin Regine Sturm als Solveig lässt vor allem in den Liedern die Bedingungslosigkeit ihrer Liebe zu Peer Gynt spürbar werden. Auch das Bremerhavener Schauspiel-Urgestein Andreas Möckel, unter anderem als Knopfgießer, und Kay Krause, der hier vor langen Jahren selbst als Peer Gynt auf der Bühne stand und jetzt unter anderem als Trollkönig mitwirkt, lassen ahnen, was aus diesem Abend hätte werden können, wenn die Hauptrolle adäquat besetzt wäre, der Stoff ein wenig straffer daherkäme und die Rockband mit ihren biederen Grieg-Anverwandlungen nicht so klischeehaft wirkte. So erleidet die Inszenierung das Schicksal ihres Helden: Eine Erlösung findet nicht statt. Am Ende sitzt er ratlos da. Ein bisschen wie sein Publikum, das eher verhalten applaudiert. So richtig zünden will das nicht. Betrüblich durchaus, denn Mokrusch hat bewiesen, dass er auch anders kann, zuletzt mit seiner spektakulären Inszenierung von Peter Maxwell Davies' Oper „Kommilitonen!“

Nächste Vorstellung: Freitag, 9. Januar, 19.30 Uhr, Stadttheater Bremerhaven

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Schnurstracks in die Einbauküche

Schnurstracks in die Einbauküche

Schnurstracks in die Einbauküche
Explosiv und filigran: Signum Quartett

Explosiv und filigran: Signum Quartett

Explosiv und filigran: Signum Quartett
Ein Leben ohne Gestern ist zum Vergessen

Ein Leben ohne Gestern ist zum Vergessen

Ein Leben ohne Gestern ist zum Vergessen
Ein Jahr für zwei Striche

Ein Jahr für zwei Striche

Ein Jahr für zwei Striche

Kommentare