Niedersachsens größtes Literaturfestival

Exklusiv: Nobelpreisträger Pamuk liest beim Göttinger Literaturherbst 

+
Orhan Pamuk wird bei seinem einzigen Auftritt in Deutschland über seinen Blick auf die Türkei sprechen.

Göttingen - Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk ist mit seiner einzigen Lesung in Deutschland zu Gast beim Göttinger Literaturherbst.

Der Autor präsentiere am 14. Oktober in zwei Neuerscheinungen seinen persönlichen Blick auf die Türkei, teilten die Festivalveranstalter am Mittwoch mit. In „Istanbul - Erinnerungen und Bilder einer Stadt“ (Hanser, 2018) ergründe er die Geheimnisse der eigenen Familie. Der Bildband „Balkon“ (Steidl, 2018) enthält Fotografien des Bosporus vom Balkon seiner Istanbuler Wohnung. „Es gibt in diesem Jahr keine weiteren Veranstaltungen Pamuks mit diesen Büchern weltweit“, betonte Herberhold.

Im Günter Grass Archiv in Göttingen ist zudem eine Ausstellung mit von Pamuk künstlerisch bearbeiteten Aufnahmen aus dem Bildband zu sehen. Der Göttinger Literaturherbst vom 12. bis 21. Oktober ist Niedersachsens größtes Literaturfestival und eines der größten in Deutschland. 

Frauen, die ihre Stimme erheben, seien im diesjährigen Programm zahlreich zu finden, sagte Festivalchef Johannes-Peter Herberhold. Lesen werden unter anderem die Bestsellerautorinnen Cecelia Ahern, Maja Lunde, Dörte Hansen und Meg Wolitzer

Festival will Gegenwartsliteratur in den Fokus rücken

Herberhold zufolge finden Sachbücher zunehmend Anklang beim Festivalpublikum. Barbara Sichtermann etwa blickt auf 100 Jahre Frauenbewegung zurück, Sahra Wagenknecht diskutiert über Marx und die Folgen. 

Das 1992 gegründete Festival will eine Momentaufnahme der Gegenwartsliteratur geben. „Das ist natürlich schwierig, bei rund 60.000 Neuerscheinungen im Jahr“, sagte Herberhold. 

Orhan Pamuk ist ein Wunschgast für den Festivalleiter. „Wir waren schon seit vielen Jahren an ihm dran.“ Durch Pamuks Zusammenarbeit mit dem Göttinger Verleger Steidl sei es nun gelungen. Pamuk wird auch die Ausstellung im Günter Grass Archiv am 13. Oktober persönlich eröffnen. 

Insgesamt präsentiert der Göttinger Literaturherbst rund 70 Lesungen, seit ein paar Jahren gibt es auch Spielstätten im Umland. So liest zum Beispiel der Kinderbuchautor und Vater des Sams, Paul Maar, im Kloster Walkenried. Im vergangenen Jahr kamen knapp 16.000 Besucher zu den Lesungen. Informationen gibt es aktuell im Internet.

dpa/epd

Das könnte Sie auch interessieren

Tote nach Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan

Tote nach Angriffen und Chaos bei Wahl in Afghanistan

Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein

Saudi-Arabien räumt Tod von Journalist Khashoggi ein

Laternelaufen in Bassum 

Laternelaufen in Bassum 

Hüttengaudi in Scholen 

Hüttengaudi in Scholen 

Meistgelesene Artikel

Giuseppe Verdis „Ein Maskenball“: Die Frage nach Sein und Schein

Giuseppe Verdis „Ein Maskenball“: Die Frage nach Sein und Schein

Revolutionen von gestern - im Bremer Amateur-Theater

Revolutionen von gestern - im Bremer Amateur-Theater

Die neue Leitung der Tanzsparte am Theater Bremen stellt sich vor

Die neue Leitung der Tanzsparte am Theater Bremen stellt sich vor

Aufbauen, wo andere abreisen

Aufbauen, wo andere abreisen

Kommentare