Kurt-Hübner-Preis an Opernsänger

Bremen ehrt Zielke

+
Patrick Zielke

Bremen - Der Bremer Opernsänger Patrick Zielke erhält den diesjährigen Kurt-Hübner-Preis. Wie gestern die Bremer Theaterfreunde mitteilten, wird der 33 Jahre alte Bassist damit für seine Rollen und Partien in der abgelaufenen Spielzeit am Theater Bremen geehrt. Zielke sei nicht nur ein herausragender Sänger, sondern auch ein wunderbar intensiver Schauspieler, heißt es in der Begründung der Jury: „ein Sängerdarsteller, der in den unterschiedlichsten Figuren aufgehen kann und doch immer er selbst bleibt.“ Der Kurt-Hübner-Preis wird seit 1996 alljährlich an Ensemblemitglieder des Bremer Theaters verliehen, deren künstlerische Leistung als besonders förderungswürdig erscheint. Die nach dem legendären Theaterintendanten benannte Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert. Im vergangenen Jahr war sie an den scheidenden Leiter der Musiksparte, den Regisseur Benedikt von Peter, gegangen. Zielke war am Theater Bremen unter anderem in den „Meistersingern“, „Anna Karenina“, dem „Liebestrank“ sowie zuletzt in der „Entführung aus dem Serail“ zu erleben. In einer ersten Reaktion zeigte er sich gestern überrascht: „Ich fühlte mich schon sehr geehrt, dass ich überhaupt vorgeschlagen wurde.“ Die Preisverleihung findet am kommenden Montag um 20 Uhr im Theater Bremen statt

joh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz: CDU vor Richtungsentscheid

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Karneval in Stolzenau: Prunksitzung 2020

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Anonyme Drohung an Göttinger Hainberg-Gymnasium: Polizei im Großeinsatz

Meistgelesene Artikel

Unverkennbar menschlich, wundersam verformt

Unverkennbar menschlich, wundersam verformt

Gibt es „schwarzes Bewusstsein“?

Gibt es „schwarzes Bewusstsein“?

Der zweite Blick

Der zweite Blick

Zur Entspannung etwas Mozart

Zur Entspannung etwas Mozart

Kommentare