Neues Musiktheater in Oldenburg: Salome Kammer glänzt in Sciarrinos „Lohengrin“

Keuchen, Glucksen, Rülpsen

+
Salome Kammer ·

Von Ute Schalz-LaurenzeOLDENBURG · Zehn „Vorhänge“ in der Exerzierhalle: Haben wir am Oldenburgischen Staatstheater Mozart oder Verdi gehört? Nein, zeitgenössisches Musiktheater, „Lohengrin“ des italienischen Komponisten Salvatore Sciarrino. „Unsichtbare Handlung für Solistin, Instrumente und Stimmen“ nennt er sein 1982 entstandenes, 1983 in Mailand uraufgeführtes Melodram.

Die knapp einstündige Aufführung konnte aus mehreren Gründen zu einem solchen Erfolg werden: Einmal ist Sciarrinos Musik durchweg „schön“, ohne traditionelle expressionistische Ausdruckmuster zu verwenden. Sciarrino arbeitet mit glitzernden Flageolettklängen, leise oft bis zur Unhörbarkeit, mit dramaturgisch gut akzentuierten Bläserklängen und vor allem mit der Methode, dass er nie die Solisten in irgendeiner Weise begleitet, sondern die Ebenen ineinander fließen lässt. Die Lautgeräusche, die Elsa produziert, sind immer auch Teil des 19-köpfigen Orchesters, die Orchesterklänge sind nicht Untermalung, sondern Bestandteil ihrer dramatischen inneren Bewegung.

Zweitens ist dem Regisseur Thomas Fiedler eine Sicht gelungen, die die Durchgeknalltheit der armen Protagonistin fernab jeglicher Sentimentalität zeigt. Das ist wegen des Sujets nicht ganz einfach, denn die kleine Erzählung aus der Sammlung „Moralités légendaires“ des französischen Dichters Jules Laforgue (1860-1887), die hier zugrunde liegt, hat viel mit Zeitgeist unmittelbar vor der Erfindung der Psychoanalyse zu tun: Lohengrin verlässt Elsa nicht, weil sie – wie bei Wagner – die berühmte Frage nach seiner Herkunft nicht unterdrücken kann, sondern weil er in der Hochzeitsnacht mit der Siebzehnjährigen nicht in der Lage ist, ihr seine Zuneigung zu zeigen. Das ist ihr Trauma, sie durchlebt es in dieser Handlung, wird es jedoch nicht los. Als sie am Ende die Holzfigur vom Stuhl stößt, sich in Ruhe ein Butterbrot schmiert und dazu ein Volkslied summt, ist der Abend vorbei, nicht aber ihr Leid.

Der dritte Punkt des Erfolges gilt freilich der Interpretin Salome Kammer. Der Singschauspielerin, die in so vielen Uraufführungen ihr einzigartiges Doppeltalent nachgewiesen hat, scheint dieses Werk auf den Leib geschrieben: Unbeschreiblich, wie sie am Anfang Natur- und Vogelgeräusche mit verschiedenen Mikrophonen in die Orchesterlandschaft keuchend, glucksend, rülpsend einbringt, wunderbar, wie sie in dem schön ausgeleuchteten Spiegelraum (Christian Wiehle und Alex Fleischer) in ihrem weißen Kleid ihre Erinnerungen und Visionen entfaltet, intensiv, wenn sie unzählbar viele Rufe „Elsa!“ nachmacht und variiert, wenn sie den Spiegel fragt, wie schön sie ist, wenn sie in unsichtbaren Gängen ihre Vergangenheit aufzusuchen scheint, wenn sie alleine den Dialog mit Lohengrin führt, wenn sie endlich einmal schreit, weil sie es nicht schafft, sich aus dem Trauma zu befreien. Die Aufführung dieses originellen Werkes kann nur mit einer derartig vielschichtig begabten Schauspielerin gelingen. Die vor der Bühne aufgestellten Musikerinnen und Musiker des Oldenburgischen Staatsorchesters gestalteten bestens Sciarrinos doppeldeutigen, reichen Klangzauber unter der sensiblen Leitung Yuval Zorns.

Nächste Aufführungen: 29. und 31. Januar; 5., 7. und 15. Februar, Exerzierhalle Oldenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt

Blamage für Hongkonger Regierung: Vermummungsverbot gekippt

Unwetter in Österreich: Mann stirbt nach Erdrutsch

Unwetter in Österreich: Mann stirbt nach Erdrutsch

Selfies auf Schienen und lebensgefährlicher Leichtsinn

Selfies auf Schienen und lebensgefährlicher Leichtsinn

Meistgelesene Artikel

Im barocken Zaubertheater

Im barocken Zaubertheater

Wiedergänger mit Herz

Wiedergänger mit Herz

„Blechtrommel“ in Bremerhaven: Grass-Klassiker als gut geöltes Bildertheater

„Blechtrommel“ in Bremerhaven: Grass-Klassiker als gut geöltes Bildertheater

Wahn und Wirklichkeit

Wahn und Wirklichkeit

Kommentare