Kestnergesellschaft Hannover zeigt Werke von Gursky, Wall und Rauch

Einsame Superhelden

+
Andreas Gurskys Lehmbruck-Bilder dienen als Inspiration für die Ausstellung in der Kestnergesellschaft.

Hannover - In Andreas Gurskys Panorama-Bildern wird der Mensch austauschbar in der Masse. Das gilt für Arbeiterinnen in einer Textilfabrik in Fernost genauso wie für Models auf dem Laufsteg oder Mechaniker beim Boxenstopp in der Formel 1. Eine neue Serie des teuersten Fotokünstlers der Welt rückt dagegen den Einzelnen ins Zentrum.

Gursky erschafft virtuelle Landschaften, in denen Hollywoods Comic-Helden wie Superman oder Iron Man auftauchen. Zwei Arbeiten aus dieser Serie sind von heute an in der Kestnergesellschaft Hannover zu sehen – und zwar nur dort. Fotografiert werden dürfen die Bilder mit den Marvel-Helden allerdings nicht. Amerikanische Anwälte haben das aus urheberrechtlichen Gründen untersagt.

Das Fotografierverbot trübt ein wenig den Auftakt der Ausstellung mit gleich drei Stars der Gegenwartskunst. Neben Werken des 59-jährigen Gursky aus den Jahren 2004 bis 2014 zeigt das Haus Fotografien des Kanadiers Jeff Wall (67) sowie Zeichnungen und Skulpturen des Leipziger Malers Neo Rauch (54). Eine Gruppenausstellung des Trios drängt sich nicht unbedingt auf, sie ist ausgehend von Gurskys Lehmbruck-Bildern entstanden. Räume des Duisburger Lehmbruck Museums hat er per digitaler Fotomontage mit zeitgenössischen Werken gefüllt – darunter sind ein Dia-Leuchtkasten von Wall und eine Skulptur von Rauch.

Andreas Gursky sollte ursprünglich selbst die Journalisten durch die Schau führen, sagte jedoch seine Teilnahme an der Vorbesichtigung gestern kurzfristig ab. So übernimmt Kurator Heinrich Dietz die Aufgabe, auf Querverbindungen hinzuweisen. Auf begrenztem Raum werde den eigenständigen Werken ein Verhältnis aufgezwungen, sagt er durchaus selbstkritisch. Die Ausstellung sei ein visuelles Experiment.

Faszinierend ist, wie Gursky Figuren darstellt. Das Bild „SH I“ zeigt Hollywood-Schauspieler Tobey Maguire im erleuchteten Schaufenster des von Renzo Piano entworfenen Hermès-Turmes in Tokio. Melancholisch hebt Maguire seine Hand wie zu einem Gruß, draußen im Dunklen steht sein Alter Ego Spiderman. „SH IV“ erinnert an eine kitschige Fototapete aus einem Mädchenzimmer der 80er-Jahre. Ein Paar umarmt sich unter Palmen-Silhouetten am Strand, Meer und Himmel sind in Rosa getaucht. Der Mann entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Iron Man, den unbesiegbaren Ritter mit dem stählernen Herzen. Die Figuren wirken so klein und verloren wie in den Landschaften des Romantikers Caspar David Friedrich. Die Einsamkeit des Einzelnen und Sehnsucht nach Nähe transportiert Gursky in die virtuelle Welt.

Jeff Wall zeigt dagegen auf seinen Schwarz-Weiß-Fotografien Anti-Helden vor ziemlich vermüllten Wohnblöcken. Die Fotografien wirken wie zufällig entstanden, sind aber ebenfalls meist inszeniert und streng komponiert. Im Gegensatz dazu arbeitet Neo Rauch als Zeichner sehr viel spontaner. Die Zeichnungen erinnern an Szenen aus Träumen. „Sie sind fast wie Telefonkritzeleien, die nebenbei entstehen“, erläutert Kurator Dietz. Damit hält der Maler flüchtige Momentaufnahmen fest, während die Fotokünstler ihre Arbeiten wie Gemälde inszenieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Gladbach besiegt die Bayern - auch Leipzig und BVB gewinnen

Gladbach besiegt die Bayern - auch Leipzig und BVB gewinnen

Moisander nimmt die letzte Hürde - Fotostrecke vom Werder-Abschlusstraining vor SCP

Moisander nimmt die letzte Hürde - Fotostrecke vom Werder-Abschlusstraining vor SCP

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor

Empfang für die Feuerwehren in der Gemeinde Weyhe

Empfang für die Feuerwehren in der Gemeinde Weyhe

Meistgelesene Artikel

Mehr Metal für Bremen: Hellseatic-Festival kommt 2020 an die Weser

Mehr Metal für Bremen: Hellseatic-Festival kommt 2020 an die Weser

Deutliche Worte

Deutliche Worte

Einmal Virtualität und zurück

Einmal Virtualität und zurück

Viel mehr als nur Realität

Viel mehr als nur Realität

Kommentare