Samir Akika präsentiert mit seinen „Unusual Symptoms“ seine erste Bremer Arbeit im Kleinen Haus

Kein Humor ist auch keine Lösung

Irgendwie weiß man nicht recht, was da eigentlich los war: Ein Panda macht Winkewinke. ·
+
Irgendwie weiß man nicht recht, was da eigentlich los war: Ein Panda macht Winkewinke. ·

Bremen - Von Andreas Schnell„Entschuldigen Sie, ich bin der Prolog“, erklärt da ein Mann auf Italienisch sinngemäß. Aber wofür muss sich so ein Prolog eigentlich entschuldigen? Für seine bloße Existenz? Komische Sache.

Und es geht komisch weiter. Komisch im Sinne von eigenartig. Aber auch im Sinne von witzig. Was auch nicht überrascht, wenn der Abend schon die Überschrift „Funny, How?“ trägt, was ja auch schon wieder komisch ist, Stichwort: Interpunktion.

Mit „Funny, How?“ stellt Samir Akika, seit Beginn der Spielzeit Hauschoreograph am Theater Bremen das erste neue Stück seiner Compagnie „Unusual Symptoms“ an neuer Wirkungsstätte vor, nachdem er mit zwei älteren Choreographien für gemischte Gefühle nicht nur bei Urs-Dietrich-Fans gesorgt hat. „My & My Mum“ zumindest war eine zwar irgendwie angenehm ausgelassene, aber unerfreulich nabelbeschauliche Wurzelbehandlung.

„Funny, How?“ ist da schon von anderem, sagen wir lieber: dickerem Holz. Was gut war an Akikas bisherigen Arbeiten, ist geblieben. Und auch wenn die knapp zwei Stunden durchaus mit einer gewissen fast punkigen Unbekümmertheit daherkommen, ist das nicht nur eminent unterhaltsam, sondern irritiert mit subversiver List, die mehr zu erzählen weiß als autobiographische Episoden. Oder wie wäre das zu verstehen, wenn in einem Vortrag zum Slapstick ausgeführt wird, worüber wir da eigentlich immer auch lachen: die Normabweichung, der Schaden eines anderen Menschen. Eigentlich eine zynische Haltung. Und dann in einer furiosen Choreografie genau das vorgeführt wird – und wir lachen. Und schließlich ist es ja auch ein Lachen über sich selbst, über das eigene Nichtfunktionieren – Effizienz, mach dich vom Acker! Was „Funny, How?“ übrigens auch von den zuletzt gesehenen Choreographien unterscheidet: Es wird mehr getanzt, virtuos, mit Breakdance-Einlagen.

Das Lachen als Waffe gegen Herrschaft und Autoritäten ist eine zweischneidige Sache, in der rebellische Geste und Ohnmacht verquickt sind. Wenn zum Beispiel Antonio Stella vier Porträts von Menschen zeigt, die sein Leben choreografiert haben, macht er sich ohne Rücksicht auf politische Korrektheit über nicht nur persönliche Eigenheiten seiner Lehrer und Lehrerinnen lustig. Darf man sich aber über jemanden amüsieren, der Englisch nur mit japanischem Akzent zu sprechen in der Lage ist?

Der schnelle Takt, das oft hohe Tempo der Szenen, die sich bisweilen auch noch überlagern, ist dabei so kompakt, dass sich manche Frage erst im Nachhall dieser funkensprühenden Aufführung verdichtet. Und es ist „Funny, How?“ in jedem Moment anzusehen, dass es eben auch der Compagnie, erweitert um den spektakulär guten Gast Thijs Lambert und die Musiker Stefan Kirchhoff und Roberto Zuñiga, nicht zuletzt um den eigenen Spaß geht. Der schmierige Conferencier mit den sexistischen Witzen, der sich eingangs über Konzeptkunst lustig macht, die dilettantisch ausgeführten Zaubertricks, der Panda, der Popcorn oder Kamelle in die Luft wird, sich durch die Reihen zwängt und mit den Publikum kuschelt, ein Gummikrokodil, ein Gorilla – der Mensch ist das einzige Tier, das lacht, erfahren wir. Spaß ist ein Stahlbad, kein Humor aber auch keine Lösung. Ein Witz hat ja immer einen konkreten Inhalt. Und wenn der Panda uns ganz am Ende süßlich duftend verkunstnebelt, dann ist das auch ein hübsches Bild für die Wirkung dieses Abends: Irgendwie weiß man nicht recht, was da eigentlich los war, aber nach und nach werden Konturen klarer. Man möchte glatt noch einmal hinsehen, um es genauer zu erkennen.

Die nächsten Aufführungen: Sonntag, 9.12., 18.30 Uhr, Freitag, 14.12., 20 Uhr, Montag, 17.12., 20 Uhr, Kleines Haus

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Bier, Boßeln, Bollerwagen: Diese Spiele rocken eure Kohlfahrt

Bier, Boßeln, Bollerwagen: Diese Spiele rocken eure Kohlfahrt

Bier, Boßeln, Bollerwagen: Diese Spiele rocken eure Kohlfahrt
Zur Masse gesprochen

Zur Masse gesprochen

Zur Masse gesprochen
Schlagabtausch der besonderen Art - mit der Deutschen Kammerphilharmonie

Schlagabtausch der besonderen Art - mit der Deutschen Kammerphilharmonie

Schlagabtausch der besonderen Art - mit der Deutschen Kammerphilharmonie
Disney+ im August 2021: Die Film-Highlights für den Sommer

Disney+ im August 2021: Die Film-Highlights für den Sommer

Disney+ im August 2021: Die Film-Highlights für den Sommer

Kommentare