Anregungen ohne Ende: Bremer Musikfilm-Festival „The Look of the Sound“

Da kann Nono nur lachen

Bremen - Von Ute Schalz-LaurenzeEin neuer Gast stellte fest: „Das ist ja hier eine eingefleischte Gemeinde“. Recht hatte er, das zehnte Festival „The Look of the Sound“ hatte in Bremen begonnen, alle kamen wieder, die in der gastfreundlichen Atmosphäre erleben wollten, was Katrin Rabus sich diesmal ausgedacht hat. Seit zehn Jahren betreibt die ehemalige Galeristin mit Leidenschaft dieses Festival.

„Gute Musikfilme sind eine eigene Gattung – für den Kenner vertiefen sie das Konzerterlebnis, für den interessierten Laien eröffnen sie das Verständnis für eine andere Welt“, hatte Rabus 2010 formuliert und aus dieser Idee schöpft und schafft sie jährlich Neues und überzeugt von der Richtigkeit ihrer These. Zudem bringt sie immer ein thematisch gebundenes Live-Konzert: Das war wieder mal das wunderbare Ensemble Alternance aus Paris mit einem kontrastreichen Programm französischer Komponisten.

Ulrich Mosch stellte aus den Frühtagen des Fernsehens eine Kostbarkeit vor: Die Reihe „Les Grands répétitions“ (Luc Ferrari, ORTF 1965-67), in der unter anderem Hermann Scherchen seine „Kunst der Fuge“ probte. Und die Reihe von Hans Heinz Stuckenschmidt: „Musik im technischen Zeitalter“ von 1962: Varèse, Ligeti, Cage und Henze sind da zu erleben und Luigi Nono wird gefragt, doch bitte in einem Satz „Intolleranza“ zu erklären. Da kann er nur lachen – eine wunderbare Szene.

Dann die neuen Filme: Bettina Ehrhardts Film über Bernd Alois Zimmermann „Mönch und Dionysos“ ist mit den Beispielen „Die Soldaten“, „Requiem für einen jungen Dichter“ und den „Ekklesiatischen Aktionen“ als erstes Porträt über den 1970 verstorbenen Komponisten geradezu erschütternd gelungen. Maria Stodtmeier überzeugte mit einer atemberaubenden Arbeit „In Between“ über den 1967 vom südkoreanischen Geheimdienst entführten und zu Tode verurteilten Komponisten Isang Yun, in dem sie abwechselnd Nord- und Südkorea zu Wort kommen ließ.

Ganz anders, aber nicht weniger stark: „Große Oper. Verdi“, in dem der Regisseur Michael Wende die Entdeckung von „Rigoletto“ und damit der Magie der Oper, durch den Besuch der Probenarbeit eines ahnungslosen Journalisten an der Münchner Staatsoper auch witzig vorzeigt. Nett der Film von Axel Brüggemann und Axel Fuhrmann über die Entstehung des Welterfolges „Peter und der Wolf“, der eine Idee der legendären russischen Theatermacherin Natalia Saz war. Und eine überragende Dokumentation einer überragenden CD-Aufnahme: die Klavierkonzerte von Bartók und Prokofieff durch Lang Lang sowie die Berliner Philharmoniker unter Simon Rattle. Sehr, sehr schön auch die Kammermusikaufnahmen von Barenboim, Aimard, den zwölf Berliner Cellisten und anderen, die Enrique Sánchez Lansch präsentierte.

Wieder in Bremen: Bruno Monsaingeon, der große Altmeister von großen Musikfilmen, enttäuschte leider mit einem erneuten Film über Dietrich Fischer-Dieskau. Unfassbar, dass einer der großen Sänger des Jahrhunderts gar nicht singen darf, sondern eineinhalb Stunden nur reden. Und das ist wiederum derart insiderhaft, dass die Spannung nicht lange anhält. Dazu kommt das regelrecht dumme Zeug, das der Regisseur dem Sänger über Opernregie durchgehen lässt: pauschale Diffamierung aller zeitgenössischen Regisseure unter Berufung auf „Werktreue“. Unsäglich. Ambivalent auch „Strawinsky in Hollywood“ von Marco Capalbo, der Film schwankt zwischen gut dargestellter Entwicklung seiner Musik und kitschigen Lebensszenen.

Thematisiert wurde durch Tony Follwell und Tom Nelson vom Royal Opera House London und auch deutsche Regisseure (Oliver Becker) ein sozusagen neuer Berufsstand: die Filme für Web Seiten, Videoclips und Internet für die Jugend. Die „Kunst“ dieser paar Werbesekunden wird weiter zu thematisieren sein und führte zu eindringlichen Nachfragen und Diskussionen.

Anregungen ohne Ende, die einen würdigen Abschluss fanden in den Präsentationen des „Lernradios“ – wie es immer noch heißt – der Musikhochschule Karlsruhe: viele sehr unterschiedliche Filme, die deutlich machten, dass technisches Know how keinen Inhalt ersetzen kann.

An kaum einem anderen Festival kann man eine derart hohe Dichte an tiefster Information über Produktion und Interpretation vier Tage lang erfahren. Das gibt Vorfreude auf die elfte Ausgabe im März 2015.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Was uns Souvenirs in Corona-Zeiten bedeuten

Meistgelesene Artikel

Rammstein-Video feierte spektakuläre Premiere - Jetzt ist der komplette Clip online zu sehen

Rammstein-Video feierte spektakuläre Premiere - Jetzt ist der komplette Clip online zu sehen

Dynamisches Brodeln

Dynamisches Brodeln

„Kostet Überwindung“

„Kostet Überwindung“

Seuche oder Tyrannei

Seuche oder Tyrannei

Kommentare