Bruggaiers Kulturwochen

Bedingt jubelbereit

+
Szene aus La Bohème.

Was war? Was wird? "Bruggaiers Kulturwochen" schauen hin.

Was war?

Benedikt von Peter und die Opernsparte des Bremer Theaters haben am Samstag den Kurt-Hübner-Preis erhalten. Von Peter? Das ist doch der mit der „Traviata“ ohne Männer und der „Bohème“ ohne Frauen? Richtig. Und ausgerechnet der bekommt einen Preis? Genau.

Man darf im Schauspiel „Faust“ ohne Mephisto zeigen und „Wilhelm Tell“ ohne Apfel. Wer aber in der Oper auf die dritte Nebenrolle von links verzichtet, der bekommt es mit dem Publikum zu tun.

Ich habe mich schon oft gefragt, woran das liegt. Am plausibelsten erscheint mir die Erklärung, dass sich eine Partitur eben nicht so einfach kürzen oder umschreiben lässt wie ein literarischer Text. Weshalb der Besucher glauben muss, dass auch alles andere bis in alle Ewigkeit so bleiben muss, wie es schon immer war: Bühnenbild, Kostüme, Anzahl der Figuren. Auch die Musik selbst scheint mir an diesem Beharren auf Traditionen nicht ganz unschuldig zu sein. Vertraute Melodien werden eins mit ihrem Hörer, Veränderungen – und seien sie auch nur optischer Natur – müssen ihm wie ein persönlicher Verrat erscheinen.

Man kann also verstehen, wenn nicht jeder dem preisgekrönten Spartenchef zujubeln mag. Nur: Fürs Jubeln ist so ein Theater nur bedingt zuständig, eher dafür, uns etwas über unsere Wirklichkeit zu erzählen. Die aber ist selten zum Jubeln.

Was wird?

Zwar kein Preis, aber immerhin dessen Vorbereitung: Arbeiten des glücklichen Gewinners sind jedenfalls schon zu sehen, wenn die Ausstellung zum „Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen“ am Freitagabend eröffnet wird. Allein wer von den zehn in der Kunsthalle vertretenen Künstlern am Ende die 30 000 Euro mit nach Hause nehmen darf, wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen. Also erst die Schau, dann die Auszeichnung: Mir gefällt das besonders gut, weil ich mir dann unbelastet von Expertenmeinungen meinen ganz persönlichen Preisträger aussuchen kann. Mit dem späteren Juryurteil hat das meistens wenig zu tun.

Mittwoch, 20 Uhr: Konzert „The Notwist“, Kulturzentrum Schlachthof, Bremen.

Donnerstag bis Sonntag: Deichbrand-Festival auf dem Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz

Freitag, 19 Uhr: Eröffnung der Ausstellung „Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen“, Kunsthalle (bis 5. Oktober).

Samstag, 10 Uhr: Eröffnung der Ausstellung „‚Geile Sybillchen‘ – Erotische Fantasien von Horst Janssen“, Horst-Janssen-Museum Oldenburg (bis 16. November).

Samstag, 15 Uhr: Eröffnung der Ausstellung „Marianne Werefkin: Vom Blauen Reiter zum Großen Bären“, Paula-Modersohn-Becker-Museum, Bremen (bis 5. Oktober).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Krise mal Krise sein lassen - Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Krise mal Krise sein lassen - Werder feiert Weihnachten

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Aung San Suu Kyi verfolgt Völkermord-Klage gegen Myanmar

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch

Meistgelesene Artikel

Mehr Metal für Bremen: Hellseatic-Festival kommt 2020 an die Weser

Mehr Metal für Bremen: Hellseatic-Festival kommt 2020 an die Weser

Deutliche Worte

Deutliche Worte

Einmal Virtualität und zurück

Einmal Virtualität und zurück

Viel mehr als nur Realität

Viel mehr als nur Realität

Kommentare