Andreas Schmitten im Bremerhavener Kunstverein

Ideal und Wirklichkeit

+
Nur eine leere Bühne hat Platz für alle Dramen dieser Welt – Detail aus „Liegend auf dem Schrank“. 

Es ist meistens so: Je abstrakter, stiller und leerer eine künstlerische Arbeit ist, desto bedeutender erscheint sie. Was kann aufgeladener sein als ein bloßer Kreis? Was göttlicher als das bloße Licht? Es mag seltsam wirken, aber je größer die Leere, umso leerer das Pathos. In der Geschichte der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts lässt sich das an mehreren Momenten nachvollziehen. In den 60er-Jahren etwa fielen Bildhauer der Minimal Art wie Donald Judd, Carl Andre oder Dan Flavin auf, indem sie Wandsockel, Bodenplatten und leere, aber beleuchtete Vitrinen ausstellten. All dieses Nichts war zugleich alles. Es geht dabei nicht zuletzt um Vorstellungskraft. Nur eine leere Bühne hat Platz für alle Dramen dieser Welt.

Bremerhaven - Der Düsseldorfer Bildhauer Andreas Schmitten, dessen Arbeiten zurzeit im Bremerhavener Kunstverein zu sehen sind, steht durchaus in der Tradition der US-amerikanischen Minimalisten. Im Ausstellungssaal befinden sich drei Plexiglaskuben, die der Künstler schützend über zunächst alltäglich wirkende Möbel gestülpt hatte: Es handelt sich um Spülbecken, Kühlschrank und Bett. Im Korridor davor steht zusätzlich noch ein kleiner Hocker, auch er, wie eine Art Heiligtum geschützt unter einer Glasglocke. Die Titel weisen über die Möbel hinaus, sie denken ihre Betrachter mit: „Sitzend im Becken“, „Liegend auf dem Schrank“, „Kniend vor dem Bett“, „Stehend auf dem Hocker“.

Möbel unter oder hinter Glas haben in der Ausstellungswelt eine Geschichte. Gerade Betten (meist Totenbetten) finden sich in Schlössern, Kirchen, Mausoleen geschützt hinter gläsernen Absperrungen. Oftmals sind diese Liegen leer, oftmals aus Marmor, manchmal sind auch die Kissen aus Marmor gefertigt. Die Möbel sind Zeugen (oder Symbole) großer Geschichte. Sind sie leer, steigert das noch die Größe. Die Körper der Großen müssen dort gelegen haben, erst noch mit Geist, dann ohne, nun ist alles fort. Wo aber liegt das Pathos eines weniger universellen Möbelstückes, das zum Abwaschen von Geschirr gemacht ist?

Andreas Schmitten, der 1980 in Mönchengladbach geboren wurde, hat durchaus eine ironische Distanz zu Nachkriegsavantgarden wie der Minimal Art. Seine Möbel sind bei genauerem Hinsehen keine Möbel, sondern Modelle von Möbeln. In ihrer Makellosigkeit, mit den abgerundeten Ecken, den sanften Farben und den samtigen, leicht transparenten Oberflächen sind sie die Ideale von Möbeln. Sie sind so sehr Ideal, dass sie es selbst sind, die sich ihren Betrachtern gegenüber sichtbar machen. Denn das elektrische Licht, das die Plexiglaskuben und schließlich den ganzen Raum erhellen, kommt aus ihrem Inneren. Bei Möbeln die für einen so profanen Gebrauch gemacht sind wie eine Spüle? Das wirkt zunächst spleenig, vielleicht auch etwas lustig. Denn diese Möbel, ihre Hauben und ihr Licht füllen in Bremerhaven schließlich eine ganze Ausstellungshalle. Sind sie der Rest vom Ausverkauf eines Möbellagers?

Schmittens künstlerische Karriere begann vor knapp zehn Jahren mit einem Abschluss an der Düsseldorfer Kunstakademie. Seitdem stellt er in bedeutenden Häusern aus, dem Kunstmuseum Bonn oder der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Während seines Studiums verbrachte er drei Jahre in Los Angeles, wo er sein Faible für Filmkulissen und die Präsentation von Waren entwickelte. Hier mag einer der Schlüssel zum Verständnis der Möbelmodelle liegen. „Mir fiel auf, wie formvollendet und mit Liebe zum Detail dort Bars, Restaurants und Geschäfte inszeniert sind“, erzählte er in einem Interview. Tatsächlich spielt in Schmittens Werk gerade auch der Schein von Dekor, Requisiten und Modellen eine große Rolle. Wobei er ihn nicht als falschen Schein oder als Lüge abtut, sondern, im Gegenteil, sich ihm in seinem Atelier detailverliebt hingibt.

So künstlich und kühl seine Plastiken auch wirken, sie entstehen nicht in Schmittens Auftrag in einer Gießerei oder einem Handwerksbetrieb. Im Gegenteil verarbeitet er Textil, Plastik, Holz und Papier selbst und bringt sie mit Geduld und handwerklichem Geschick in Form. Um die perfekte Gestalt der Modelle zu schützen, gibt es die Glashauben. Aber wie jede Idealgestalt wird auch diese von der Wirklichkeit widerlegt. Denn natürlich findet man auf den Kunststoffoberflächen Staubpartikel, natürlich haben auch die Glaskuben Schlieren.

Im Kabinett des Kunstvereins zeigt Schmitten zusätzlich einige Exemplare einer neueren Werkgruppe. Es sind Zeichnungen, die unter dem Titel „Chimera Electrified“ firmieren. 2017 veröffentlichte er eine Sammlung solcher Zeichnungen als Künstlerbuch. Es handelt sich um drastische, aber emotionslose Anweisungen zur Zurichtung von Körpern. Schmitten selbst sagte der Zeitschrift „Kunstforum“ lakonisch, er wolle den Menschen in sein Werk holen. Und so ist zu sehen, wie eine Axt auf den Hals einer Frau trifft, zwei Hände den Kopf abnehmen und an seine Stelle eine Festplatte senkrecht aufgesetzt wird. Ein anderes Blatt zeigt eine Stichsäge im Nacken eines Mannes. Anschließend wird ein Fön durch die Öffnung geschoben, der durch den geöffneten Mund bläst. Die bloß technische Art der Darstellungen überrascht sehr. Sein Vorbild sind Zeichnungen aus japanischen Kochbüchern. Die Gegenstände, die er den menschlichen Figuren einverleibt, sind selbst am menschlichen Körper orientiert, betont Schmitten. Nun fusionieren sie gewaltsam.

Sehen

Bis 25. August, Kunstverein Bremerhaven.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie werde ich E-Commerce-Kaufmann/frau?

Wie werde ich E-Commerce-Kaufmann/frau?

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Meistgelesene Artikel

Mehr Metal für Bremen: Hellseatic-Festival kommt 2020 an die Weser

Mehr Metal für Bremen: Hellseatic-Festival kommt 2020 an die Weser

Einmal Virtualität und zurück

Einmal Virtualität und zurück

Entwickelter Alltag

Entwickelter Alltag

Prima Madonna

Prima Madonna

Kommentare