Hauptprobe der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt"

1 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
2 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
3 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
4 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
5 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
6 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
7 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
8 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.

Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale. Bilder der Hauptrobe.

Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.

Das könnte Sie auch interessieren

Sixdays Bremen am Freitag

Sixdays Bremen in der Nacht von Freitag auf Samstag: DJ Toddy feiert mit der Band Line-Six, die ihren Abschied verkündet haben.
Sixdays Bremen am Freitag

Neujahrsempfang in Bruchhausen-Vilsen

Bruchhausen-Vilsen - Auch in diesem Jahr wurden Sportler des Jahres, der besondere Bürger und verdiente Bürger gewählt.
Neujahrsempfang in Bruchhausen-Vilsen

Saisonstart im Waldhof Unterstedt: Bollerwagen und platte Füße

Wenn in den kommenden Wochen größere und kleine Gruppen frohgelaunt mit Bollerwagen bei Wind und Wetter mit heißen und kalten Getränken unterwegs …
Saisonstart im Waldhof Unterstedt: Bollerwagen und platte Füße

Fotostrecke: Werder zurück auf dem heimischen Trainingsplatz 

Bremen - Die Werder-Profis sind zurück aus Südafrika, doch keine Zeit zum Verschnaufen. Am Dienstagnachmittag bat Trainer Florian Kohfeldt zur ersten …
Fotostrecke: Werder zurück auf dem heimischen Trainingsplatz 

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott völlig offen im TV: „Wenn ich bei Rossmann in der OB-Abteilung stehe ...“

Kerstin Ott völlig offen im TV: „Wenn ich bei Rossmann in der OB-Abteilung stehe ...“

Marko Letonja und die Bremer Philharmoniker in der Glocke

Marko Letonja und die Bremer Philharmoniker in der Glocke

Theater des Schlachthofs bezieht Ausweichquartier an der Weser

Theater des Schlachthofs bezieht Ausweichquartier an der Weser

Armin Petras bringt seine Stuttgarter „Lulu“ nach Bremen

Armin Petras bringt seine Stuttgarter „Lulu“ nach Bremen

Kommentare