Hauptprobe der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt"

1 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
2 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
3 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
4 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
5 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
6 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
7 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.
8 von 8
Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.

Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale. Bilder der Hauptrobe.

Aus dem akademischen Vortrag eines Professors zum 450. Geburtstag von William Shakespeare wird nichts. Erst spielt die Technik verrückt. Dann passiert das Ungeheuerliche: Das, worüber der Experte spricht, wird lebendig. Plötzlich stehen Figuren der Shakespeare-Dramen auf der Bühne und reden mit. Am Mittwoch (23. April) zeigt die Bremer Shakespeare Company die zweistündige Uraufführung „Wie es Will gefällt“ von Jessica Swale, eine überraschende Hommage voller Zeitsprünge und Zitate.

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Tag elf im Dschungelcamp: Honey sucht erst diplomatisch um Vergebung - und wird in die Prüfung geschickt. Zudem werden alle Stars bestraft, außer …
Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Die Besucher der Sixdays haben am Montagabend bekannte Gesichter gesehen - beispielsweise Lara Loft, die deutsche Stimme von Lara Croft. Die …
53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Gottesdienst in der Kneipe: mit einem bunten Fest in der „Körstube“ in Diepholz wurde Sarina Salewski vom Kirchenkreis Diepholz verabschiedet. Die …
Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Meistgelesene Artikel

Heute ein König!

Heute ein König!

Gute Platte übrigens

Gute Platte übrigens

Tempel haben Risse

Tempel haben Risse

Mummenschanz in Übergröße

Mummenschanz in Übergröße